präsentiert von
Menü
'FCB zum Anfassen'

Showtraining bei Partner HVB

Am Ende mussten Mark van Bommel und Co. echtes Stehvermögen beweisen. Auf dem Weg in die Kabine warteten schon all die kleinen und großen Fans geduldig auf die Bayern-Stars. Und Jürgen Klinsmann und seine Mannschaften schrieben Autogramme, bis bei dem einen oder anderen die Finger glühten. Es war das große „Finale“ eines aufregenden Nachmittages.

Bereits zum zweiten Mal nach 2006 hatte Bayern-Premiumpartner HypoVereinsbank die Mannschaft des Rekordmeisters zum Showtraining im HVB-Club-Sportzentrum im Tucherpark zu Gast. Das Motto: „FCB zum Anfassen.“ Über 500 HVB-Mitarbeiter und deren Familienangehörige nutzen diese Gelegenheit und freuten sich, Luca Toni, Franck Ribéry, Philipp Lahm und all die anderen Bayern-Stars einmal aus nächster Nähe zu bestaunen.

Geboten wurde den Zuschauer dabei eine gut 75-minütige Trainingseinheit mit einem Spiel Zehn gegen Zehn als Höhepunkt. Bis auf den angeschlagenen Michael Rensing, Rekonvaleszent Miroslav Klose und den geschonten Lucio hatte Trainer Jürgen Klinsmann auf den bestens präparierten Rasen seinen kompletten Kader mitgebracht - verstärkt durch die beiden Jungprofis Holger Badstuber und Thomas Müller.

„Das ist mal eine nette Abwechslung“ sagte Hamit Altintop über das Training, das von FCB-Stadionsprecher Stephan Lehmann humorvoll moderiert wurde. „Da wir dazu selten die Gelegenheit, macht man das immer wieder gerne. Es schauen viele Leute zu, das macht Spaß“, meinte Nationalverteidiger Philipp Lahm. Ein Dutzend Kinder kamen anschließend noch in den Genuss eines Trainingsspiels mit den Keepern Jörg Butt und Thomas Kraft. Jürgen Klinsmann coachte beide Teams.

Bei aller Lockerheit und allem Spaß - das Wesentliche haben die Bayern drei Tage vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Schalke natürlich fest im Blick. „Wir wollen unseren Lauf aus den letzten Spielen fortsetzen und auch gegen Schalke gewinnen“, sagte Mittelfeldmann Andreas Ottl. Und Bastian Schweinsteiger versicherte: „Wir alle träumen davon, die Meisterschaft doch noch zu gewinnen.“

Weitere Inhalte