präsentiert von
Menü
Jürgen Klinsmann

'Wir sind demontiert worden'

1:5 in Wolfsburg, 0:4 in Barcelona - innerhalb weniger Tage hat der FC Bayern zwei schlimme Niederlagen kassiert. „Das war ohne Frage eine Riesenblamage, die allen wehtut. Die muss man erst mal verdauen“, sagte ein geschockter Karl-Heinz Rummenigge nach der Niederlage im Nou Camp. Die Champions-League-Saison hat der Vorstandschef damit für die Mannschaft des FCB abgehakt.

Die Stimmen im Überblick:

Karl-Heinz Rummenigge: „Die Frage ist, ob man mehr wütend oder mehr traurig ist über das, was wir hier abgeliefert haben. Das war ohne Frage eine Riesenblamage, die allen wehtut. Die muss man erst mal verdauen, das war ein Schock. Mit dem 0:4 sind wir ausgeschieden, das ist völlig klar. Wir haben speziell in der ersten Halbzeit eine bittere Lektion vom FC Barcelona erhalten. Da waren wir ängstlich wie das Kaninchen vor der Schlange.“

Uli Hoeneß: „Ich habe im Moment auch keine Erklärung, ich muss mir das eine Nacht durch den Kopf gehen lassen und die eine oder andere Szene mir noch mal zeigen lassen. Die Spieler von Barcelona waren viel zielstrebiger, sie wollten einfach den Ball haben und das Tor machen. Und wir haben wie das Kaninchen vor der Schlange dabei gestanden und zugeschaut.“

Jürgen Klinsmann: „Das war in der ersten Halbzeit eine Demontage. Es wurden uns in jedem Bereich Grenzen aufgezeig, wir konnten die Ausfälle von Lucio, Lahm und Klose in keinster Weise kompensieren. Bei uns hat wenig zusammengepasst. In jedem Mannschaftsteil wurde uns gezeigt, dass wir da nicht mithalten konnten. Das schmerzt natürlich, jeder ist tief enttäuscht. Wir sind demontiert worden von einer Mannschaft, die momentan die Maßstäbe in Europa setzt. Das muss man erst mal schlucken. Dabei wollten wir Barcelona ein Fight liefern, wollten in die Zweikämpfe kommen und mit einem Fünfermittelfeld die Passwege unterbinden, aber wir sind ja gar nicht rangekommen, hatten keinen Körperkontakt und haben ihnen nicht wehgetan. Jörg Butt war das ärmste Schwein.“

Mark van Bommel: „In der ersten Halbzeit wurden wir vorgeführt, wie es schlimmer nicht geht. Bei Barcelona läuft es einfach. Wir haben Glück, dass es am Ende nur 4:0 steht. Wenn wir ein Tor geschossen hätten, dann wäre im Rückspiel vielleicht noch etwas möglich gewesen. Aber vielleicht kommt Barcelona mit acht Mann nach München - dann haben wir eine Chance.“

Jörg Butt: „Wir waren in der ersten Halbzeit immer einen Schritt zu spät und haben es nicht geschafft, den entscheidenden Pass zu unterbinden. Dadurch ist Barcelona zu sehr guten Möglichkeiten gekommen, die sie eiskalt genützt haben.“

Christian Lell: „Man muss anerkennen, dass wir heute Abend gegen eine Mannschaft verloren haben, die vielleicht das Beste ist, was es in Europa gibt. Das war eine Lehrstunde. Es ist schwer, Worte zu finden, so unmittelbar nach dem Spiel eine Erklärung zu suchen. Sicherlich hatten wir einige Ausfälle zu kompensieren, nichtsdestotrotz müssen wir in der ersten Halbzeit nicht so untergehen. Dass Messi ein Weltklassespieler ist, das ist bekannt. Sicherlich hat er viel Raum gehabt, das hat die ganze Mannschaft nicht geschafft, gegen ihn zu verteidigen.“

Weitere Inhalte