präsentiert von
Menü
'Haben gutes Gefühl'

Ein Sieg mit Verbesserungsbedarf

„5 Spiele! 5 Siege! Deutscher Meister FCB!“ Weiß auf Rot war der Traum der Fans in der Südkurve der Allianz Arena zu lesen. Dabei wäre die Meisterschaft nur noch die Zugabe für den FC Bayern in dieser Saison. „Unser erstes Ziel ist Platz zwei“, betonte Philipp Lahm, nachdem der erste von fünf erhofften Siegen im Saisonendspurt eingefahren war. Das 2:1 (2:1) gegen Borussia Mönchengladbach war der erste Erfolg für das Interimstrainerduo Jupp Heynckes/Hermann Gerland und ein ganz wichtiger noch dazu. Uli Hoeneß sagte: „Wir sind jetzt in einer Phase der Meisterschaft, in der es nur noch um eines geht: Punkte machen, egal wie - und das hat heute geklappt.“

Zufrieden war man beim FC Bayern aber nicht nur mit den drei Punkten, sondern auch damit, wie die Mannschaft gegen die abstiegsgefährdeten Gladbacher aufgetreten war. „Ich glaube, man hat heute gesehen, dass jeder Spaß hatte auf dem Platz“, meinte Lahm, „jeder war wacher und wollte von Anfang an Gas geben, jeder hat sich bewegt, jeder wollte den Ball.“

Über „sehr viel Bewegung und sehr viel spielerisches Potenzial“ seiner Mannschaft freute sich auch Heynckes, „besonders in den ersten 25, 30 Minuten“. Gegen einen Gegner, der es den Bayern mit einer sehr defensiven Ausrichtung schwer machte, zum Torabschluss zu kommen, „haben wir gut kombiniert“, lobte der neue FCB-Chefcoach sein Team.

Tore von Bastian Schweinsteiger (33.) und Hamit Altintop (42.) waren der verdiente Lohn für den engagierten, aber auch geduldigen Auftritt der Bayern, die sich auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich durch Filip Daems (38./Foulelfmeter) nicht aus der Ruhe bringen ließen. „Die Mannschaft hat ruhiger gespielt und nicht gleich in den ersten 20 Minuten versucht, das Spiel zu entscheiden“, stellte Franz Beckenbauer fest, „das Spiel dauert 90 und nicht 20 Minuten.“

Trainer Heynckes machte aber auch noch genügend Mängel aus, an denen es in den verbleibenden Wochen zu arbeiten gilt. „Das Spiel hat gezeigt, dass wir uns in einigen Bereichen verbessern müssen“, sagte er, vor allem mit Blick auf die zweiten 45 Minuten. „Im taktischen Bereich“ und dem „Verständnis auf dem Platz“ sieht er Nachholbedarf, um dem Spiel seiner Mannschaft „mehr Sicherheit“ zu verleihen.

Den Sack nicht zugemacht

Dass es gegen Gladbach bis zum Schluss spannend blieb, lag aber vor allem daran, dass die Bayern nach der Pause eine ganze Reihe bester Chancen ungenutzt ließen. „Da musst du das 3:1 machen“, meinte Heynckes, „dann kannst du das Spiel ganz ruhig zu Ende spielen und machst vielleicht sogar noch das vierte Tor. Wir haben das versäumt und sind dann in der Endphase unter Druck geraten.“

In der kommenden Woche will Heynckes mit seiner Mannschaft „intensiv über die Mängel in unserem Spiel nicht nur sprechen, sondern sie auch im Training verbessern“, um beim Auswärtsspiel in Cottbus am kommenden Samstag den nächsten Dreier einzufahren. Hoeneß ist zuversichtlich, dass das gelingt: „Wir haben das Gefühl, dass die Mannschaft bei Jupp Heynckes und Hermann Gerland in guten Händen ist.“

'Fast alles ist möglich'

Positiv blickt der FCB-Manager daher auch dem Endspurt in der Liga entgegen. „Ich glaube nicht, dass im Titelkampf irgendwas entschieden ist. Ich denke, dass sich das bis zum letzten Spieltag hinzieht“, meinte er. Platz zwei ist das Ziel des FC Bayern. Aber auch Hoeneß hat einen Traum: „Es ist fast alles möglich.“

Weitere Inhalte