präsentiert von
Menü
Blumen zum Abschied

FCB verabschiedet Heynckes, Poldi & Co.

Saisonfinale in der Allianz Arena heißt immer auch Abschied nehmen. So auch am Samstag vor dem „Endspiel um Platz zwei“ gegen den punktgleichen VfB Stuttgart. Vor dem Anpfiff gegen die Schwaben verabschiedete der Rekordmeister in Person der Vorstände Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß und Karl Hopfner die scheidenden Jupp Heynckes, Lukas Podolski, Willy Sagnol und Massimo Oddo.

„Das ist mir auch noch nicht passiert, dass ich schon nach vier Wochen bei einem Verein verabschiedet werde“, hatte Interimscoach Heynckes am Tag vor seinem letzten Spiel auf der Trainerbank des FCB mit einem Augenzwinkern angemerkt. Vor vier Wochen hatte der 64-Jährige kurzfristig den Trainerposten für den entlassenen Jürgen Klinsmann übernommen mit dem Ziel, die direkte Champions-League-Qualifikation zu schaffen. Dies gelang ihm mit dem 2:1 gegen Stuttgart, dem vierten Sieg im fünften Spiel, durchaus eindrucksvoll.

Merci bien Willy Sagnol

Mit großer Wehmut und einem langgezogenen „Willyyyyyyyy“ von den Rängen wurde Willy Sagnol nach insgesamt neun Jahren in München verabschiedet. Der langjährige französische Nationalspieler musste aufgrund anhaltender Verletzungssorgen seine erfolgreiche Karriere Anfang Februar vorzeitig beenden. In 276 Pflichtspielen erzielte der 32-Jährige acht Treffer für den Rekordmeister.

Sagnol war der letzte verbliebene Champions-League-Gewinner von 2001, zudem gewann er den Weltpokal, fünf Deutsche Meisterschaften, vier Mal den DFB-Pokal und drei Mal den Ligacup. „Ich habe viel mehr Titel geholt als gedacht“, zog Sagnol eine sehr positive Bilanz seiner Zeit in München.

Servus Poldi, ciao Massimo

Auch Lukas Podolski wurde drei Jahre nach seinem Wechsel vom 1. FC Köln nach München mit einem großen Blumenstrauß verabschiedet. Der Nationalstürmer kehrt im Sommer in die Domstadt zurück, wo er ab der nächsten Saison gegen den FCB auf Torejagd gehen wird. 71 Bundesligaspiele absolvierte „Poldi“ für die Münchner, erzielte dabei 16 Tore und feierte zwei Mal den Gewinn des Doubles auf dem Marienplatz. Treffer 17 wurde ihm am Samstag zu unrecht aufgrund vermeintlicher Abseitsstellung aberkannt.

Last but not least war da noch Massimo Oddo. Der Weltmeister von 2006 war im Sommer als Alternative für Sagnol vom AC Mailand ausgeliehen worden. In 18 Bundesligaeinsätzen bereitete der zweite Italiener im Kader neben Luca Toni vier Tore vor. Der Ausleihvertrag mit Oddo galt nur für die laufende Saison und wird nicht verlängert.

Auch fcbayern.de sagt Dankeschön und wünscht allen Vieren alles Gute für die Zukunft!

Weitere Inhalte