präsentiert von
Menü
'Ich will mit Bayern angreifen'

Gomez hat sich für Bayern entschieden

Mario Gomez hat sich entschieden: Er will kommende Saison das Trikot des FC Bayern tragen! Dies gab der Torjäger des VfB Stuttgart am Dienstag bekant, ehe er mit der deutschen Nationalmannschaft zur Asien-Tour aufbrach. Einem Transfer des 23-Jährigen vom VfB Stuttgart nach München steht somit kaum mehr etwas im Wege.

Nach Gesprächen mit dem FCB-Vorstand stand für Gomez schnell fest: Er möchte zum Rekordmeister. „Ich freue mich auf den FC Bayern München“, sagte der Stürmer, dem auch Angebote von Topklubs aus dem Ausland vorlagen. „Der FC Bayern ist etwas Besonderes. Ich will mit diesem Klub in der kommenden Saison in der Meisterschaft voll angreifen und ich freue mich sehr auf die Spiele in der Champions League.“

Rummenigge freut sich

Auch in München ist die Freude groß. „Der FC Bayern ist sehr glücklich, dass sich Mario Gomez für unseren Klub entschieden hat“, sagte FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, der Gomez als „erstklassigen Stürmer“ und „einen der besten Torjäger Deutschlands“ bezeichnete. „Er hat in den zurückliegenden drei Jahren jeweils um die 20 Tore in der Bundesliga erzielt. Wir freuen uns auf ihn.“

Die abgelaufene Saison war mit 24 Treffern die erfolgreichste für den Schwaben. Insgesamt bestritt Gomez zwischen 2004 und 2009 121 Bundesligaspiele für den VfB und erzielte dabei 63 Tore. Wenn er nächste Woche aus Asien zurückkehrt, wird er zu abschließenden Gesprächen nach München kommen und einen Vertrag beim FC Bayern unterzeichnen.

Neuzugang Nummer fünf

Gomez ist dann der fünfte Neuzugang des FC Bayern für die kommende Saison. Zuvor hatte sich der Rekordmeister bereits die Dienste von Anatoli Timoschtschuk (Zenit St. Petersburg), Ivica Olic (Hamburger SV), Alexander Baumjohann (Mönchengladbach) und Andreas Görlitz gesichert. Letzterer war seit 2007 an den Karlsruher SC ausgeliehen, sein Engagement in Baden endet jetzt.

Die Personalplanungen des Rekordmeisters sind damit aber noch nicht beendet. „Die wichtigste Problematik“ sei auf der rechten Verteidigerposition, erzählte Uli Hoeneß am Montagabend im „Blickpunkt Sport“ des Bayerischen Fernsehens. „Da haben wir ein gewisses Loch.“ Der FCB-Vorstand hat vor dem Urlaub also noch ein bisschen was zu tun.

Weitere Inhalte