präsentiert von
Menü
Gerland im Interview:

'Hermann, du bist total verrückt'

Nächste Woche, am 4. Juni, feiert Hermann Gerland seinen 55. Geburtstag. Wahrscheinlich hat er nicht einmal selbst damit gerechnet, dass er diesen als Co-Trainer der Profis beim FC Bayern erlebt. Jahrelang war der „Tiger“ in seiner Aufgabe als Cheftrainer des FC Bayern II aufgegangen, unzähligen Talenten hatte er den letzten Schliff für die Bundesliga gegeben. Ende April sprang er aber ohne zu zögern bei den Profis ein, als Interimscoach Jupp Heynckes einen Assistenten suchte. Und auch unter dem neuen FCB-Chefcoach Louis van Gaal könnte Gerland Co-Trainer bleiben.

Im Interview mit fcbayern.de sprach der „Tiger“ über seine Zukunft, die Trainerarbeit bei den Profis und den Amateuren und seine Liebe zum FC Bayern, für den er sogar einen Anzug anziehen würde.

Das Interview mit Hermann Gerland:

fcbayern.de: Herr Gerland, Ihre Trainerkabine befindet sich eigentlich im Untergeschoss der Geschäftsstelle. Jetzt sitzen wir im ersten Stock des Leistungszentrums. Haben Sie sich schon an die Profi-Luft gewöhnt?
Gerland: „Das ist kein Problem. Ich bin auch jeden Tag noch drüben, begrüße die Trainerkollegen und schaue auf unsere Talente. Ich weiß ja noch nicht, wie es mit mir weitergeht. Und selbst wenn ich bei den Profis bleibe, werde ich den Kontakt nach drüben nicht verlieren und immer ein Auge auf unsere Talente haben. Ich möchte, dass es so viele Spieler wie möglich schaffen, hier beim FC Bayern Profi zu werden.“

fcbayern.de: Wie ist denn der Stand der Dinge, was ihre Zukunft angeht?
Gerland: „Louis van Gaal möchte neben einem holländischen Co-Trainer auch einen deutschen haben. Uli Hoeneß hätte gerne, dass ich das mache, und hat mich vorgeschlagen. Es gibt keinen Grund, warum ich das nicht machen würde. Jetzt warte ich auf ein Gespräch mit Louis van Gaal. Da werde ich erfahren, was er von mir erwartet. Und dann schauen wir mal.“

fcbayern.de: Sie gelten als kritischer Beobachter des Profigeschäfts. Haben Sie die letzten vier Wochen bei den Profis nicht abgeschreckt?
Gerland: „Es war sehr angenehm. Ich habe hier viele Spieler wiedergesehen, die ich früher schon mehrere Jahre begleiten durfte, die ich gefördert und angeschoben habe. Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm oder Andreas Ottl zum Beispiel. Zu denen habe ich natürlich einen besonderen Draht. Ich komme aber auch mit den anderen Spielern sehr gut aus. Und auch die Zusammenarbeit mit Jupp Heynckes hat unheimlich viel Spaß gemacht. Jupp gibt jedem Mitarbeiter das Gefühl, wichtig zu sein. Das ist großartig.“

Weitere Inhalte