präsentiert von
Menü
Zé Roberto fällt aus

Mit Klose nach Cottbus, Ribéry fraglich

Ohne Zé Roberto, aber dafür mit Miroslav Klose wird der FC Bayern am Freitag seine Dienstreise zum Bundesliga-Auswärtsspiel einen Tag später bei Energie Cottbus antreten. Wegen eines Kapseleinrisses im Sprunggelenk konnte der Brasilianer die ganze Woche über nicht mit der Mannschaft trainieren. Am Donnerstag nahm Zé Roberto zwar wieder das Lauftraining auf, ein Einsatz am Samstag im „Stadion der Freundschaft" kommt für den Routinier allerdings noch zu früh.

„Es ist schade für uns, dass Zé nicht spielen kann“, bedauerte Kapitän Mark van Bommel den Ausfall seines Nebenmanns im zentralen Mittelfeld. Ein Fragezeichen steht auch hinter dem Einsatz von Franck Ribéry, der das Training nach nur 20 Minuten wegen Problemen an der Halswirbelsäule vorzeitig abbrechen musste und sich anschließend in ärztliche Obhut begab. Ob der Franzose gegen die Lausitzer spielen kann, wird sich beim Abschlusstraining am Freitag entscheiden.

Gute Nachrichten gibt es dagegen weiter von Miroslav Klose, der nach siebenwöchiger Verletzungspause möglicherweise schon am Wochenende wieder in den Kader zurückkehrt. Der Angreifer, der nach einer Sprunggelenksoperation am letzten Dienstag wieder ins Mannschaftstraining eigestiegen war, wird auf jeden Fall die Reise nach Cottbus mitmachen. Ob er gegen den Tabellen-15. auf der Bank Platz nehmen wird, will Interimstrainer Jupp Heynckes kurzfristig entscheiden.

„Miro ist ein sehr erfahrener Mann. Mit seiner Präsenz auf dem Platz wäre es wichtig, wenn er zurückkommt“, hofft Philipp Lahm auf eine schnelle Rückkehr des Stürmers, der auch im Training am Donnerstag wieder einen guten Eindruck hinterließ. „Normalerweise braucht man immer mehrere Trainingseinheiten, um wieder in den Rhythmus zu kommen. Aber allein, dass er dabei ist, ist gut für die Mannschaft“, so Lahm.

Neben Zé Roberto werden definitiv auch Christian Lell (Gipsschiene am Sprunggelenk) und Michael Rensing (Aufbautraining nach Sehnenverletzung im Finger) fehlen. Sollte es noch weitere Ausfälle geben, könnten erneut Holger Badstuber und/oder Thomas Müller in dem Kader aufrücken.

Weitere Inhalte