präsentiert von
Menü
Markus Babbel im Interview

'Platz zwei ist noch realistisch'

Markus Babbel weiß, wie man im Fußball erfolgreich ist. Als 10-Jähriger kam er zum FC Bayern und lernte schnell kennen, was es heißt, für diesen Klub zu spielen, bei dem nur der Erfolg zählt. Als Profi absolvierte er 182 Bundesligaspiele (9Tore) für den FCB und gewann dabei drei Meisterschaften, 1996 den UEFA-Cup und zwei Mal den DFB-Pokal. 2000 verließ Babbel seine Geburtsstadt München und setzte seine Karriere in England fort.

2004 kehrte er in die Bundesliga zurück. Nach drei Jahren beim VfB Stuttgart beendete er 2007 die Spielerkarriere mit seinem vierten deutschen Meistertitel. Babbel wurde zunächst Co-Trainer in Stuttgart, ehe er im November letzten Jahres Armin Veh als Chefcoach ablöste. Seitdem verlor seine Mannschaft nur ein einziges von 19 Bundesligaspielen, der VfB kletterte von Platz elf bis auf Platz drei.

Am Samstag möchte Babbel nun ausgerechnet beim FC Bayern die Saison mit dem Einzug in die Champions League krönen. „Der zweite Platz ist noch realistisch, auch wenn das Spiel beim FC Bayern eine Herkulesaufgabe für uns wird. Wenn wir aber an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen, wird es auch für den FC Bayern schwer, uns zu schlagen“, sagte Babbel im Interview mit fcbayern.de.

Das Interview mit Markus Babbel

fcbayern.de: Hallo Herr Babbel, mit welchen Erwartungen gehen Sie in das Saisonfinale?
Markus Babbel: „Dass es sicherlich noch mal sehr spannend wird. Von der Meisterschaft wollen wir nicht träumen, das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Da muss schon viel zusammenkommen, dass Wolfsburg sich das noch nehmen lässt, zumal Gegner Bremen zwischen zwei Pokalendspielen dahin fährt. Aber der zweite Platz ist noch realistisch, auch wenn das Spiel beim FC Bayern eine Herkulesaufgabe für uns wird. Wenn wir aber die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen, wird es auch für den FC Bayern schwer, uns zu schlagen.“

Weitere Inhalte