präsentiert von
Menü
Uli Hoeneß:

'Wir könnten jetzt vorne sein'

Die Serie von Jupp Heynckes hält. Auch in seinem dritten Spiel ging der FC Bayern als Sieger vom Platz. Der Rekordmeister bezwang mit einem souveränen 3:0 Bayer Leverkusen und ist weiterhin punktgleich mit dem Tabellenersten Wolfsburg. Auch Matchwinner Lukas Podolski, der an allen drei Toren beteiligt war, ist zufrieden: „Wir haben uns als Mannschaft in den letzten Spielen gut nach vorne entwickelt.“

Die Stimmen zum Spiel:

Uli Hoeneß: „Die Mannschaft war in der ersten Halbzeit ziemlich nervös, weil man natürlich den Druck langsam spürt. Nach dem frühen Tor in der zweiten Halbzeit ist dann alles wie befreit gewesen und da hätten wir aber sechs oder acht Tore schiessen müssen. Wir haben jetzt in Cottbus zwei, drei Tore gelassen und auch hier - wir könnten jetzt vorne sein. Ich bin aber sowieso der Meinung, dass die Meisterschaft nicht durch das Torverhältnis entschieden wird. Eine Mannschaft wird patzen.“


Jupp Heynckes: „Wir haben in der ersten Halbzeit zu unruhig gespielt, es war wenig Bewegung im Spiel. In der Halbzeitpause habe ich den Spielern klar gemacht, dass sie anders spielen müssen. Ich weiß, wenn wir defensiv gut stehen, dass nach vorne immer etwas geht."

Lukas Podolski: „Wir haben uns als Mannschaft in den letzten Spielen gut nach vorne entwickelt. Wir stehen kompakt, haben gut trainiert und das sieht man dann auch auf dem Platz. Jupp Heynckes hat mir das Vertrauen gegeben, von Beginn an zu spielen und ich denke, ich hab das in den Spielen wieder zurückgegeben.“

Bruno Labbadia (Trainer Leverkusen): „Wir haben in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht und hatten die besseren Torchancen. Das Einzige, was uns gefehlt hat, war der letzte Pass. Was wir in der zweiten Halbzeit gespielt haben, war nicht gut. Wir sind ineinander gefallen."

Weitere Inhalte