präsentiert von
Menü
Blick geht nach vorne

'Wir wollen wieder Titel feiern'

Eigentlich war alles wie immer: Nach dem 2:1 (1:0)-Heimsieg des FC Bayern im letzten Bundesligaspiel gegen den VfB Stuttgart und der damit verbundenen Qualifikation für die Champions League feierten Fans, Spieler und Verantwortliche des Rekordmeisters ausgelassen das Saisonfinale. Einzig die Meisterschale und der obligatorische Konfettiregen fehlten zum großen Glück, die Titelparty stieg zu diesem Zeitpunkt beim neuen Titelträger VfL Wolfsburg.

„Die Wolfsburger haben das total verdient. Daran gibt es überhaupt nichts zu kritteln, da muss man nur gratulieren“, sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß und sprach von einem „versöhnlichen Abschluss“ einer turbulenten Saison mit „vielen Höhen und Tiefen“, wie es Bastian Schweinsteiger formulierte. „Wir können am Ende zufrieden sein. Es hätte ja auch der vierte Platz sein können“, wusste Hoeneß, dass der FCB auch mit ganz leeren Händen hätte dastehen können. „Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen.“

Im „Endspiel um Platz zwei“ gegen die punktgleichen Schwaben knüpfte der entthronte Meister vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena an die Leistungen der letzten Wochen an. VfB-Verteidiger Khalid Boulahrouz (16. Minute) und Kapitän Mark van Bommel (60.) brachten die Gastgeber mit 2:0 in Führung, Mario Gomez (63.) gelang mit seinem 24. Saisontor lediglich der Anschlusstreffer für die Gäste, die sich trotz der Niederlage am Ende auch über den dritten Tabellenplatz freuten.

„Wenn wir noch ein paar Spieltage mehr zur Verfügung gehabt hätten, hätte es am Ende vielleicht noch besser ausgesehen können“, sagte Interimstrainer Jupp Heynckes nach seinem letzten von fünf Spielen auf der Bayern-Bank im Hinblick auf eine mögliche Titelverteidigung. „Die letzten fünf Spiele haben gezeigt, dass in der Mannschaft sehr viel mehr drinsteckt, als sie über die gesamte Saison gezeigt hat“, zog Heynckes nach vier Siegen und einem Remis ein positives Fazit seiner Arbeit.

Schon kurz nach dem Abpfiff richtete sich der Blick bei den Münchnern Richtung nächste Saison. „Wir müssen nicht jedes Jahr deutscher Meister werden. Wir waren es 21 Mal, der VfL Wolfsburg ist es zum ersten Mal geworden. Das ist kein Beinbruch für uns“, sagte Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge. „Der zweite Platz ist okay, aber nächstes Jahr werden wir wieder alles tun, um Erster zu sein. Wir wollen wieder Titel feiern“, schickte er die erste Kampfansage an die Konkurrenz für die kommende Spielzeit.

Mit Trainer Louis van Gaal und der einen oder anderen Veränderung im Kader will der FC Bayern wieder um drei Titel mitspielen. „Wir werden nächstes Jahr sicherlich eine sehr attraktive Mannschaft mit einem neuen Trainer haben. Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr nicht 34 Mal nicht Tabellenführer sind“, sagte Hoeneß und verwies auf den Fakt, dass der FCB nach der Start-Ziel-Meisterschaft im letzten Jahr heuer nicht ein Mal auf Platz eins stand. „Dann stimmt etwas nicht.“

„Jetzt sind wir gespannt auf Louis van Gaal. Mit Alkmaar holländischer Meisterzu werden schafft man auch nicht so leicht. Ich freue mich auf ihn“, blickte auch Schweinsteiger nach vorne. Und Torwart Jörg Butt, gegen Stuttgart mit einigen glänzenden Paraden einer der Garanten für den 20. Saisonsieg, will in der kommenden Saison endlich seinen ersten Titel gewinnen. „Im nächsten Jahr werden wir sicher angreifen.“

Weitere Inhalte