präsentiert von
Menü
Finale gegen Stuttgart

Bayerns U17 greift nach dem Meisterititel

Was den Profis und den Fußball-Frauen des FC Bayern in der abgelaufenen Saison verwehrt blieb, könnte am Samstag die U17 des Rekordmeisters nachholen: Der Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Im Finale um den B-Junioren-Titel empfängt das Team von Trainer Stephan Beckenbauer den Nachwuchs des VfB Stuttgart im Sportpark Aschheim (14.00 Uhr) zum letzten und entscheidenden Spiel der Saison.

„Es würde mich wahnsinnig für die Jungs freuen, die ein Jahr lang auf diesen Erfolg hingearbeitet haben. Wir wollen den Titel holen und ich denke, wir werden ihn auch holen“, gab sich Beckenbauer vor dem Endspiel zuversichtlich, nach 1989, 1997, 2001 und 2007 zum fünften Mal den Titel an die Säbener Straße zu holen. Schon bei den beiden jüngsten Triumphen des FCB hieß der Trainer Stephan Beckenbauer.

Mit dem Gegner aus dem Schwabenland, der mit fünf gewonnenen Meisterschaften Rekordsieger ist, kommt kein Unbekannter zum Finale nach Aschheim. Mit sechs Punkten Rückstand auf den FC Bayer beendeten die Stuttgarter die reguläre Saison als Zweiter der Staffel Süd/Südwest und mussten sich dabei der Beckenbauer-Elf zwei Mal mit 1:2 geschlagen geben. Doch das alles zählt im Finale nicht mehr, wie Beckenbauer weiß.

„Das ist ein bisschen ein Anreiz für den VfB, die sagen: wir haben zwei Mal verloren, das dritte Spiel gewinnen wir“, meinte der 40-Jährige, der beide Mannschaften „auf Augenhöhe“ sieht. „Es wird eine ausgeglichene Partie.“ Das sieht auch Beckenbauers Pendant auf Stuttgarter Seite so: „Es wird ein offenes Spiel, beide Mannschaften haben ihre Chance, Deutscher Meister zu werden“, sagte VfB-Übungsleiter Marc Kienle.

Titel führt nur über Bayern

Mit 2:1 und 1:1 setzten sich die Stuttgarter gegen den Nachwuchs von Borussia Mönchengladbach, Meister der Staffel West, durch. Doch die Schwaben müssen im Finale auf den zweifachen Torschützen Alexander Riemann verzichten, der sich im Halbfinal-Rückspiel wegen Meckerns die Gelb-Rote-Karte einhandelte und nun gesperrt ist. „Das ist schade, weil er in guter Form war“, bedauert Kienle den Ausfall.

Aber auch Beckenbauer muss auf einige Spieler verzichten. So fehlen weiterhin die langzeitverletzten Andreas Voglsammer, Michael Schwangart und Max Dombrowka. Dafür kann Beckenbauer aber wie schon im Halbfinale auf Oscar Lewicki und David Alaba zurückgreifen, die während der Saison meist in der U19 zum Einsatz kamen, in der Meisterschaftsendrunde aber wieder im Trikot der U17 auflaufen. „Der Titel geht nur über uns, weil wir einfach die besten sind“, gab sich Beckenbauer selbstbewusst.

Rummenigge vor Ort

Auch im Vorstand des Rekordmeisters hat man den Endspiel-Einzug der B-Junioren mit Wohlwollen aufgenommen. „Wir sind alle sehr glücklich, dass unser U17-Team zum sechsten Mal das Finale um die Deutsche Meisterschaft erreicht hat. Da ist ein Beweis für die gute Arbeit und Ausbildung in unserem junior team“, sagte Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge, der am Samstag das Endspiel vor Ort verfolgen wird.

Der ehemalige Weltklassestürmer gratulierte „ausdrücklich“ Beckenbauer zu seiner hervorragenden Arbeit und Mannschaft. „Ich wünsche ihm am Samstag viel Glück und Erfolg, dass er das schafft, was unsere Profis leider nicht geschafft, nämlich den Gewinn der Deutschen Meisterschaft.“

Weitere Inhalte