präsentiert von
Menü
'Wir sind traurig'

Die Stimmen zum U17-Finale

Die Enttäuschung war groß im Lager des FC Bayern nach dem verlorenen Finale um die deutsche B-Junioren-Meisterschaft. Erst nach Verlängerung musste sich die U17 des Rekordmeisters dem Nachwuchs des VfB Stuttgart geschlagen geben, der nach dem Spiel ausgelassen den sechsten Titelgewinn in dieser Altersklasse feierte. „Ich denke, dass wir ein ganz gutes Spiel gemacht haben. Wir wollten es unbedingt gewinnen, aber es hat am Schluss nicht gereicht. Das ist schade“, sagte Mannschaftskapitän Sebastian Dreier nach dem Schlusspfiff.

Die Stimmen zum U17-Finale

Stephan Beckenbauer: „Es war ein intensives Spiel von beiden Seiten mit Torchancen auf beiden Seiten und dem vielleicht etwas glücklicheren Ende für den VfB. Wenn wir das frühe 2:0 nachlegen können, verläuft die Partie wahrscheinlich positiver für uns. Stuttgart ist Deutscher Meister und da gratulieren wir.“

Werner Kern (Leiter junior team): „Wir sind leider nur Vizemeister geworden weil die Tagesform für die Stuttgarter entschieden hat. Spielentscheidend war, dass wir das 2:0 mit dem Lattentreffer von Knasmüllner nicht gemacht haben und Stuttgart mit dem Lattentreffer den 1:1-Ausgleich gemacht hat. Jeder, der mal was werden will, muss auch Niederlagen wegstecken können.“

Christian Nerlinger (Sportdirektor): „So ein Endspiel will man natürlich gewinnen, aber in den 80 Minuten plus Verlängerung ist immer alles möglich. Sie haben insgesamt sehr gut gespielt und die Torchancen waren auch da, um das Spiel zu gewinnen. Sie dürfen sich da jetzt nicht unterkriegen lassen und weiter an sich arbeiten. Man hat gesehen, dass wir ein Riesenpotenzial in der Mannschaft haben.“

Sebastian Dreier (Kapitän FC Bayern): „Ich denke, dass wir ein ganz gutes Spiel gemacht haben. Wir hatten unsere Chancen und hätten alles klar machen können. Wir sind hoch konzentriert ins Finale gegangen, wollten es unbedingt gewinnen, aber es hat am Schluss nicht gereicht. Es ist schade. Wir haben eine super Saison gespielt und sind weit gekommen. Wir sind traurig, aber es geht weiter.“

Marc Kienle (Trainer VfB Stuttgart): „Wir freuen uns über den Sieg. Bayern war am Anfang ganz stark, hat das Tor gemacht und hatte noch eine Großchance zum 2:0. Wir haben lange Zeit gebraucht, um ins Spiel zu finden. Je länger die Partie dauerte, desto besser haben sich meine Jungs auf die Situation eingestellt. Der Wille war der Schlüssel zum Erfolg. Am Ende wollten wir den Titel etwas mehr als Bayern.“

Weitere Inhalte