präsentiert von
Menü
U17-Halbfinale

FCB kämpft mit Wolfsburg um Finaleinzug

Sie tanzten, sie sangen und sie jubelten - ausgelassen feierten die U17-Junioren des FC Bayern am vergangenen Sonntag den 5:0-Erfolg im letzten Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern. „Das haben sie sich auch verdient“, sagte Trainer Stephan Beckenbauer fcbayern.de. Seine Mannschaft hatte sich schon eine Woche zuvor die Staffelmeisterschaft gesichert. Doch die Saison geht noch weiter. „Am Mittwoch wird es wieder ernst“, weiß Beckenbauer. Dann empfängt die U17 des FC Bayern den VfL Wolfsburg zum Halbfinal-Hinspiel um die Deutsche Meisterschaft.

„Wir sind jetzt unter den besten Vier in Deutschland - das ist schon was“, zog Beckenbauer bereits jetzt ein positives Fazit der Saison. „Wir haben eine gute Mannschaft. Ich war von Anfang an überzeugt, dass wir eine gute Rolle spielen werden, wenn wir es schaffen, aus jedem Einzelnen sein Potenzial herauszukitzeln.“ Genau das ist einmal mehr gelungen.

Zum zweiten Mal innerhalb der letzten drei Jahre hat die U17 des FC Bayern die Meisterschafts-Endrunde erreicht. „Jetzt wollen wir natürlich den Titel gewinnen“, sagte Beckenbauer. Schon zweimal hat er das als Trainer mit dem FCB geschafft (2007, 2001). Die dritte Deutsche U17-Meisterschaft des FCB stammt aus dem Jahr 1989.

Jetzt soll Titel Nummer vier her. „Volle Konzentration auf Wolfsburg“ gab Beckenbauer schon am Sonntag als Motto für die nächsten Tage aus. Von den „Wölfen“ weiß man allerdings nicht viel in München. Nur beim letzten Bundesligaspiel des VfL, ein 7:0 gegen Rot-Weiß Erfurt, war ein Bayern-Scout vor Ort. „Ehrlich gesagt: Wir sind Bayern München und Wolfsburg soll sich nach uns richten“, meinte Beckenbauer, „wir werden versuchen, unser Spiel zu spielen.“

Verstärkung für den FCB

Die Bilanz der Wolfsburger in der Bundesliga Nord/Nordost wird aber auch Beckenbauer registriert haben. Mit zwölf Punkten Vorsprung wurde der VfL dort Meister, hatte die beste Abwehr (19 Gegentore) und den zweitbesten Angriff (84 Tore) der Liga. Besonders die beiden Torjäger Kevin Scheidhauer (22 Tore) und Erdogan Pini (15) gilt es im Auge zu behalten.

Da kommt es Beckenbauer gerade recht, dass er gegen Wolfsburg auf Oscar Lewicki und David Alaba zurückgreifen kann, die zuletzt schon regelmäßig in der U19 zum Einsatz kamen. „Sie werden der Mannschaft sicher gut tun“, meinte der Trainer, der am Mittwoch ein Duell auf Augenhöhe erwartet. „Die besten Vier geben sich nicht mehr viel, da ist alles ziemlich ausgeglichen. Es hängt jetzt davon ab, wer die bessere Tagesform, den größeren Willen und das nötige Quäntchen Glück hat.“ Am Ende wird nur ein Team tanzen, singen und jubeln.

Das Halbfinal-Hinspiel um die Deutsche U17-Meisterschaft findet am Mittwoch um 18.00 Uhr im Sportpark Aschheim statt. Das Rückspiel steigt am Sonntag (21. Juni) in Wolfsburg.

Im anderen Halbfinale stehen sich der VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach gegenüber. Das Finale findet am 27. Juni (Samstag) statt.

Weitere Inhalte