präsentiert von
Menü
Leverkusen statt Ruhestand

Heynckes bleibt der Liga erhalten

Völlig überraschend kehrt Jupp Heynckes nun doch längerfristig auf die Trainerbank der Bundesliga zurück. Der 64 Jahre alte Fußball-Lehrer, der am Ende der abgelaufenen Saison beim FC Bayern als Interimscoach ausgeholfen hatte, gab Bayer 04 Leverkusen seine mündliche Zusage bis zum 30. Juni 2011. Ursprünglich hatte er sich nach seinem Vier-Wochen-Engagement in München wieder in den Ruhestand verabschiedet.

„Während meines kurzen Gastspiels in München habe ich gemerkt, dass es noch in mir brennt“, erklärte Heynckes, „deshalb übernehme ich die neue Aufgabe sehr gerne. Ich habe mich sehr über das Interesse von Bayer 04 gefreut.“ In Leverkusen ersetzt er Bruno Labbadia, der zum Hamburger SV wechselt.

'Sehe großes Potenzial'

„Heynckes war für uns erste Wahl, zumal wir uns schon in den vergangenen Jahren immer wieder mit diesem Thema befasst hatten“, sagte Leverkusens Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser, „wir sind davon überzeugt, dass gerade unsere junge Mannschaft von seiner Erfahrung und seiner natürlichen Autorität profitieren wird.“

Anders als beim FC Bayern, wo Heynckes nach jahrelangem Ruhestand für nur vier Wochen die Nachfolge von Jürgen Klinsmann angetreten hatte, soll er in Leverkusen für dauerhafteren Erfolg sorgen. Der Fußball-Lehrer ist zuversichtlich, das Team zurück auf die europäische Bühne führen zu können. „Ich kenne die meisten Spieler gut und die Herausforderung, diese junge und sehr talentierte Mannschaft wieder ins internationale Geschäft zurückzuführen, reizt mich sehr“, sagte er, „ich sehe großes Potenzial.“

Weitere Inhalte