präsentiert von
Menü
Frühstarter

Rensing trainiert schon wieder

Michael Rensing hatte sich sein Wunschwetter für das erste Training ausgesucht: Es regnete. „Das ist das beste Wetter für einen Torhüter“, grinste der 25-Jährige, Dutzende Grashalme klebten ihm im Gesicht. Gemeinsam mit Torwarttrainer Walter Junghans ackerte er am Montagmittag ganz alleine auf den Rasenplätzen an der Säbener Straße. Trainingsauftakt der Mannschaft ist erst 16 Tage später am 1. Juli. Doch Rensing ist jetzt schon da.

„Ich fange früher an, damit ich in der Vorbereitung voll durchstarten kann“, erklärte er fcbayern.de seinen Frühstart. Denn Rensing hat Aufholbedarf. „Ich war zwei Monate nicht im Tor“, erinnerte er an seine Fingerverletzung, wegen der er seit Mitte April nicht mehr zwischen den Pfosten gestanden hatte. Lediglich als Feldspieler hatte er zuletzt unter Jupp Heynckes mittrainiert.

Ausgepumpt und glücklich

Diese Zeit ist jetzt vorbei. „Als Feldspieler hat es mir zwar auch Spaß gemacht, aber meine Berufung ist es, Torhüter zu sein“, erzählte er nach seinem Comeback im Tor. „Es war schön, mal wieder Bälle zu fangen.“ Täglich wird er jetzt bis zum Trainingsauftakt der Mannschaft mit Junghans arbeiten. Hinzu komme noch „mein eigenes Programm mit Kräftigungsübungen und Laufen“, berichtete er.

Zum Start am Montag hechtete Rensing 90 Minuten lang nach den Bällen, die Junghans aus allen Lagen auf sein Tor schoss. Übungen für die Bauch- und Rückenmuskulatur sowie ein paar Laufrunden um den Platz schlossen seinen ersten Trainingstag nach dem Urlaub ab. Am Ende war er ausgepumpt und glücklich: „Es hat gekribbelt.“

Elanvoll und zuversichtlich

Auch die noch nicht ganz ausgestandenen Probleme mit dem rechten Zeigefinger können Rensings Elan im Moment nicht stoppen. „Es ist noch nicht ganz weg. Aber ich werde jetzt im Tor bleiben und parallel zum Training zum Arzt gehen“, sagte er, „ich denke, dass ich die Probleme bis zum Vorbereitungsstart in den Griff bekommen werde.“ Rensing blickt zuversichtlich nach vorne, trotz Regenwetters oder vielleicht gerade deswegen.

Weitere Inhalte