präsentiert von
Menü
Lucio vs Toni

Selecao schießt Weltmeister raus

Der Confederations-Cup in Südafrika findet ab sofort nur noch mit einem Bayern-Profi statt. Abwehrrecke Lucio hat durch einen Sieg mit Brasilien gegen Weltmeister Italien seinen Klubkollegen Luca Toni auf die Heimreise geschickt. Die Selecao gewann am Sonntagabend gegen die Squadra Azzura mit 3:0 (3:0) und zieht nach drei Siegen aus drei Spielen unangefochten in das Halbfinale ein. Dort treffen Lucio und Co. am Donnerstag auf Gastgeber Südafrika.

Luis Fabiano vom FC Sevilla leitete vor 42.000 Zuschauern im Loftus Versfeld Stadion von Pretoria die Niederlage mit seinem Doppelschlag innerhalb von fünf Minuten (37./42.) ein, mit einem Eigentor „krönte“ Italiens Linksverteidiger Andrea Dossena (45.) die schwache Vorstellung der Mannschaft von Weltmeistercoach Marcello Lippi.

Toni selbstkritisch

FCB-Stürmer Toni bekam nach zwei Joker-Einsätzen gegen die USA und Ägypten diesmal den Vorzug vor Giuseppe Rossi, konnte aber kaum Akzente setzen. Nach 57 Minuten musste er für Alberto Gilardino Platz machen. „Wir sind ausgeschieden, weil wir nicht fit waren. Der Confed-Cup muss uns eine Lehre sein. Wir sind nicht mehr das Italien der Weltmeisterschaft. Wir müssen arbeiten, um wieder auf so ein Niveau zu gelangen", zeigte sich Toni selbstkritisch.

Brasiliens Kapitän Lucio zeigte hingegen eine äußerst engagierte Vorstellung in der Defensive des Rekordweltmeisters und tauchte bei Standardsituation auch immer wieder gefährlich im gegnerischen Strafraum auf.

Weitere Inhalte