präsentiert von
Menü
Ribéry muss weiter pausieren

Bayern gefällt Van Gaals Perfektionismus

Nach dem freien Sonntag begann die neue Trainingswoche beim FC Bayern mit einer guten Nachricht: Franck Ribéry kehrte auf den Trainingsplatz zurück. Seine Schleimbeutelentzündung im linken Knie, wegen der er die beiden ersten Testspiele in Salzburg und Waging am See verpasst hatte, ist überwunden - oder zumindest sah es so aus. Nach einer Stunde brach der Franzose am Montagvormittag nämlich das Training wieder ab, fasste sich ans lädierte Gelenk und begab sich in die Obhut der medizinischen Abteilung.

Nach ersten Untersuchungen steht fest: Ribérys Verletzung ist wieder aufgebrochen. Der 26-Jährige wird nun weiter behandelt, um so schnell wie möglich wieder einsatzfähig zu sein. Wann er auf den Rasen zurückkehren kann, ist aber noch nicht absehbar.

Lell wieder fit

Besser verlief das Trainingscomeback von Christian Lell. Der Rechtsverteidiger konnte nach überstandener Nagelbettentzündung in der rechten großen Zehe am Montagvormittag erstmals wieder mit der Mannschaft trainieren und hat keine Probleme mehr. Mit seinen Teamkollegen absolvierte er eine intensive Einheit, in der Louis van Gaal eine Gruppe Passspiel trainieren ließ, während zwei weitere Gruppen Sechs gegen Sechs spielten.

Das Trainingsspiel unterbrach der neue FCB-Chefcoach immer wieder, um Anweisungen zu geben. „Die Mannschaft braucht das momentan, dass der Trainer stoppt und sagt, was er will“, meinte Hamit Altintop. Nach jedem Training bespricht Van Gaal dann mit der Mannschaft die zurückgelegte Einheit. „Er erklärt, wie wir trainiert haben und was der Sinn dahinter war“, berichtete Altintop, „der Trainer ist Perfektionist. Das gefällt mir.“

'Es läuft richtig gut'

Nicht nur der Mittelfeldspieler hat offenbar Gefallen an der akribischen Arbeit mit dem holländischen Fußballlehrer gefunden. „Motivation, Arbeitswille und Spaßfaktor“ sei im Training vorhanden, berichtete der Türke. Die Mannschaft zieht mit. Altintops Zwischenfazit nach knapp zwei Wochen Vorbereitung: „Ich finde es richtig gut, wie es momentan läuft.“

Weitere Inhalte