präsentiert von
Menü
'Knaller' gegen Poldi

Bayern reisen ohne Vier nach Köln

Es ist das sechste Testspiel in der laufenden Vorbereitung, vor allem aber ist es das große Wiedersehen mit Lukas Podolski. Am Freitagabend (20.45 Uhr, live bei RTL, Highlights bei FCB.tv) tritt der FC Bayern beim Ligakonkurrenten 1. FC Köln an. „Das ist der Knaller“, sagte Podolski, der vor wenigen Wochen vom FC Bayern zu „seinem“ FC zurückgekehrt ist. „Das Spiel ist für Lukas was Besonderes“, berichtete Bastian Schweinsteiger, der in den letzten Tagen mit Poldi SMS ausgetauscht hat.

„Er freut sich sehr auf das Spiel und dass er uns alle wiedersieht“, erzählte Schweinsteiger, „alle Augen sind in Köln auf ihn gerichtet, jetzt kommen wir noch da hin. Trotzdem werden wir ihm nicht irgendeinen Gefallen tun.“ Denn rund eine Woche vor dem DFB-Pokal-Spiel in Neckarelz steckt auch der FC Bayern in der „heißen“ Phase der Vorbereitung.

Ribéry, Toni, Olic und Kraft fehlen

Dabei beschäftigt Bayern-Trainer Louis van Gaal derzeit vor allem die Frage nach der ersten Elf. In Köln und auch einen Tag später beim Benefizspiel gegen die Sportfreunde Pocher in Gelsenkirchen muss er erneut auf einige wichtige Spieler verzichten. Franck Ribéry, Luca Toni, Ivica Olic und Thomas Kraft haben am Donnerstagnachmittag die Reise ins Rheinland nicht mit angetreten und machten sich stattdessen auf den Heimweg nach München.

Ribéry laboriert weiterhin an Knieproblemen, Toni hat Schmerzen an der Achillessehne. Ein Einsatz kommt für beide noch zu früh, am Wochenende werden sie in München ihr Rehatraining fortsetzen. Gleiches gilt für Olic, der sich im Donnerstagstraining eine Bänderzerrung im rechten Knie zuzog nun eine fünftägige Pause einlegen muss, ehe er wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen kann. Auch Kraft ist angeschlagen und wird sich an der Säbener Straße fit halten.

Schweinsteiger vor Comeback

Sein erstes Spiel in der neuen Saison könnte hingegen Schweinsteiger in Köln absolvieren. „Mal schaun, vielleicht lässt mich der Trainer in Köln ein paar Minuten spielen“, sagte der Mittelfeldakteur, der nach seiner Operation im Juni während des Trainingslagers in Donaueschingen ins Mannschaftstraining zurückgekehrt ist.

„Das Trainingslager war wichtig. Ich fühle mich ganz gut, habe keine Probleme im Knie und mit den Faszienrissen“, berichtete Schweinsteiger. In den verbleibenden zwei Wochen bis zum Bundesligastart sei es für ihn nun am wichtigsten, den Trainingsrückstand aufzuholen. „Im Moment könnte er 20 Minuten spielen“, meinte Van Gaal. Vielleicht ja schon in Köln gegen seinen Kumpel Poldi.

Weitere Inhalte