präsentiert von
Menü
Ribery trainiert wieder

Ein Brunch fürs Gemeinschaftsgefühl

Was macht man als interessierter Bayern-Fan an einem Sonntagmorgen? Zum Beispiel an die Säbener Straße fahren. Knapp 1.000 Neugierige verzichteten diesmal auf langes Ausschlafen oder ausgiebiges Frühstücken, um den FCB-Stars und ihrem neuen Trainer Louis van Gaal einmal aus nächster Nähe bei der Trainingsarbeit zuzuschauen.

Zu sehen bekamen sie auch Franck Ribéry. Nach zwei Tagen Trainingspause aufgrund von Achillessehnenproblemen in beiden Beinen stand der Franzose wieder auf dem Platz und wirbelte beim Abschlussspiel als offensiver Mittfeldspieler hinter den Spitzen. Anschließend schrieb er zur Freude der Zuschauer fleißig Autogramme.

Van Gaal möchte 'alles wissen'

Für die Spieler war nach der Einheit aber noch nicht individuelle Freizeit nach Wahl angesagt. Um alle Mann in seiner Mannschaft besser kennen zu lernen, setzte Neu-Trainer Louis van Gaal für das komplette Team sowie alle Trainer und Betreuer einen gemeinsamen Brunch an, bei dem auch die Frauen und Lebensgefährtinnen der Profis eingeladen waren. Auch der FCB-Vorstand um Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß und Karl Hopfner war geschlossen vertreten.

Van Gaal möchte nämlich ziemlich schnell seine Schützlinge besser kennen lernen und interessiert sich dabei auch für das Privatleben jedes Einzelnen. „Ich möchte wissen, ob ein Spieler verheiratet ist, ob er zu Hause Probleme hat. Das ist das ganzheitliche Prinzip, von dem ich immer spreche. Ich möchte alles wissen von meinen Spielern. Deswegen führe ich viele, viele Einzelgespräche“, berichtete Van Gaal in einem Interview für die „Bild am Sonntag.“

Ein Regelwerk für die Zusammenarbeit

Der 57-jährige Fußballlehrer hat klare Vorstellungen von der Zusammenarbeit mit seinen Spielern. „Ich setze Regeln fest. Und innerhalb dieses Regelwerkes können sich alle Spieler frei bewegen“, betonte Van Gaal, der dieses Regelwerk an alle Spieler verteilen will und unterschrieben zurückhaben möchte: „Ich denke, Menschen tun gewisse Regeln gut, an denen man sich orientieren muss. Denn ohne Regeln ist es schwierig, in einer Gemeinschaft zu leben.“

Dabei erhält er volle Unterstützung seitens des neuen Sportdirektors Christian Nerlinger. „Den Spielern sollen Grenzen gezeigt werden, die nicht überschritten werden dürfen“, sagte der 36-Jährige in einem Interview mit der „tz“ und betonte: „Van Gaal ist sehr autoritär - und ich werde ihn dabei bedingungslos unterstützen.“

Weitere Inhalte