präsentiert von
Menü
Mark van Bommel

'Ich habe ein gutes Gefühl'

Mark van Bommel - seit drei Jahren spielt der Niederländer für den FC Bayern und hat in dieser Zeit bereits vier Trainer kennengelernt. Seit dieser Saison hat Landsmann Louis van Gaal das Ruder beim Rekordmeister übernommen. fcbayern.de sprach mit dem 32-Jährigen über den neuen Bayern-Coach, dessen Trainingsmethoden und über das Kapitänsamt beim FC Bayern.

Das Interview mit Mark van Bommel:

fcbayern.de: Mark, ihr wart am Sonntagmittag mit der kompletten Mannschaft zum Brunch. Wie war’s?
Mark van Bommel: „Sehr gut. Wir haben dieses Jahr einige Neuzugänge, da ist so ein Treffen für das Teambuilding gut, die Neuen werden dadurch schneller integriert. Und auch, dass die Frauen dabei waren, ist für das Gesamtklima eine gute Sache. Dann lernen sich auch die Frauen untereinander schneller kennen. Und man weiß ja: Wenn sich die Frauen wohlfühlen, geht es auch den Männern besser (lacht).“

fcbayern.de: Neu ist auch der Trainer. Wie ist nach jetzt sechs Trainingstagen Dein Eindruck von Louis van Gaal?
Mark van Bommel: „Sehr gut. Er weiß ganz genau, was er will und ist immer geradeaus. Er sagt vor jedem Training, was er von uns erwartet und sehen will. Wenn wir das dann nicht umsetzen, macht er klare Aussagen, was falsch war. Das macht er auf seine eigene Art und Weise, ist dabei aber immer sehr menschlich. Und in der Gemeinschaft gibt er feste Regeln vor, aber innerhalb dieser Regeln ist man frei.“

fcbayern.de: Auffällig war zu beobachten, dass bestimmte Passfolgen oft minutenlang und immer wieder einstudiert werden.
Van Bommel: „Ja, das stimmt. Es sollen Automatismen eingeübt werden, damit man dann im Spiel ein oder zwei Sekunden gewinnt, indem man Lösungsmöglichkeiten für bestimmte Situationen parat hat. Jeder weiß genau, was er zu tun hat, wo er sich anbieten soll und wo er hinpassen kann - oder wo er beim Pressing hinlaufen muss. So was macht eine gute Mannschaft aus. Damit kann man ein Spiel kontrollieren und dominieren.“

fcbayern.de: Wie kommt dieses Training bei der Mannschaft an?
Van Bommel: „Ich glaube, die Mannschaft nimmt alles gut an und jeder weiß auch, dass wir damit besser werden. Der Trainer erklärt ja auch ganz genau, warum wir all das so machen. Wir brauchen das, damit wir nicht wie ein Hühnerhaufen über den Platz laufen.“

fcbayern.de: Was steckt hinter diesem Training? Welchen Fußball werdet ihr Deiner Meinung nach in der kommenden Saison spielen?
Van Bommel: „Das Motto könnte heißen: kontrollierte Offensive. Wenn wir den Ball haben, nutzen wird den ganzen Platz aus und versuchen, ihn nicht so schnell zu verlieren, schon gar nicht in der eigenen Hälfte. Risiko wird nur vorne rein gespielt, aber nicht in der Nähe des eigenen Tors. Wenn der Gegner den Ball hat, versucht man durch gutes Pressing ihm fast keine Lösung zu lassen, wo er den Ball hinspielen kann.“

fcbayern.de: Und wo spielst Du in der nächsten Saison?
Van Bommel: „Bisher war ich hier meistens einer der beiden defensiven Mittelfeldspieler vor der Abwehr. Wenn wir in der Raute spielen - so wie zuletzt im Training - kann ich auch rechts im Mittelfeld auflaufen. Das sind die beiden Positionen, auf denen ich am besten spielen kann. Ich kann auch noch auf anderen Positionen spielen, aber letztendlich entscheidet das alles der Trainer.“

fcbayern.de: Als neuer „Sechser“ wurde Anatoliy Tymoshchuk verpflichtet. Was hältst du von ihm?
Van Bommel: „Er ist ein guter Spieler. Wir haben uns durch Zufall vor ein paar Wochen am Flughafen getroffen und sind dann zusammen in die Stadt gefahren. Es war ein nettes Gespräch. Er ist ein guter Junge - genauso wie all die anderen Neuzugänge. Ich bin mir sicher, dass wir gut zusammenspielen können.“

fcbayern.de: Du hast in der letzten Saison von Oliver Kahn die Kapitänsbinde übernommen. Van Gaal hat diese Frage noch offen gelassen, aber angekündigt, dass sein Kapitän auf alle Fälle immer spielen werde.
Van Bommel: „Dann hätte ich nichts dagegen, weiter Kapitän zu bleiben (lacht). Im Ernst: Ich war letzte Saison sehr stolz, Kapitän geworden zu sein und würde das auch gerne weitermachen. Aber wenn ich es nicht bleibe, ist es auch nicht schlimm. Wichtig ist, dass die Mannschaft gut funktioniert.“

fcbayern.de: Du hattest lange überlegt, Deinen Vertrag beim FC Bayern zu verlängern. War es die richtige Entscheidung?
Van Bommel: „Ja, absolut. Ich wollte damals gerne einen Zweijahresvertrag, um für mich und meine Familie längerfristig planen zu können, der Verein hat mir aber nur ein Jahr angeboten. Deswegen musste ich mir die Entscheidung gut überlegen, aber es wäre schwierig gewesen, mich gegen den FC Bayern zu entscheiden. Ich weiß, was ich an diesem Klub habe und jetzt haben wir auch einen Trainer, mit dessen Ideen ich mich sehr gut identifizieren kann. Ich habe für die kommende Saison ein gutes Gefühl.“

Das Interview führte: Dirk Hauser

Weitere Inhalte