präsentiert von
Menü
Ribéry trainiert dosiert

Mit allen Mann nach Donaueschingen

Zuerst stand ein Kleintransporter vor dem Seiteneingang des Leistungszentrums. Zwei Zeugwarte beluden ihn mit mehreren Kisten randvoll mit Trainingsklamotten und anderer Ausrüstung. Wenig später fuhr auch der große Mannschaftsbus des FC Bayern vor. Auch der wurde mit reichlich Fracht beladen. Beide Fahrzeuge hatten anschließend das gleich Ziel: Donaueschingen.

15 Tage nach dem Trainingsauftakt brechen Louis van Gaal und seine Mannschaft am Donnerstag ins Trainingslager auf. Wie schon in 2006 und 2007 schlagen die Bayern auch in diesem Jahr ihre Zelte im Öschberghof im beschaulichen Donaueschingen auf. Unterbrochen vom T-Home-Cup am Wochenende in der Schalke-Arena wird Van Gaal die Seinen dort bis zum 24. Juli intensiv auf die neue Spielzeit vorbereiten.

Und das mit dem kompletten Kader. „Alle 27 Mann sind dabei“, berichtete Sportdirektor Christian Nerlinger am Mittwoch im Interview bei FCB.tv. Auch Franck Ribéry wird am Donnerstag mit im Flugzeug nach Donaueschingen sitzen. „Er absolviert bis Ende der Woche ein dosiertes Programm im Kraftraum und wird dann wieder zur Mannschaft stoßen“, so Nerlinger.

Ribéry hatte zuletzt über Knieproblemen geklagt und deshalb am Montag das Mannschaftstraining abgebrochen Laut Nerlinger handelt es sich um eine Patellasehnenentzündung, bei der Vorsicht geboten sei: „Wenn man damit nicht ordnungsgemäß umgeht, kann es chronisch werden.“

Lucios Urlaub grenzwertig

Mehr oder weniger frisch erholt werden am Donnerstag die beiden Confed-Cup-Teilnehmer Lucio und Luca Toni das Training aufnehmen und nach einer Einheit am Morgen an der Säbener Straße dann auch mit ins Trainingslager reisen. „Luca hatte durch das frühe Ausscheiden beim Confed-Cup ausreichend Urlaub“, erwartet Nerlinger einen ausgeruhten Toni.

Bei Lucio hingegen sei die freie Zeit seit dem Finalsieg gegen Südafrika „schon grenzwertig, gerade als Südamerikaner.“ Der Brasilianer hatte nur 18 Tage Urlaub. „Aber Lucio ist Vollprofi. Er reist heute schon an und wird morgen beim Training dabei sein.“ Mit nach Donaueschingen gehen übrigens auch alle Co-Trainer, Fitnesscoaches, Physios und Betreuer der Profimannschaft. Kein Wunder dass die beiden Zeugwarte am Mittwoch mächtig viel zu schleppen hatten.

Weitere Inhalte