präsentiert von
Menü
Erst Haching, dann Milan

Nobody Sene schießt sich ins Rampenlicht

Als Stadionsprecher Stephan Lehmann in der 80. Minute die Auswechselung von Mario Gomez ankündigte, werden sich die meisten der 61.000 Zuschauer in der Allianz Arena und der Millionen Fußball-Fans an den TV-Schirmen bei dem Namen des eingewechselten Spielers gefragt haben: Saer wer? Nur die eingefleischesten Bayern-Anhänger dürften schon einmal was von diesem jungen Mann mit dem wohlklingenden Namen Saer Sene gehört haben.

Ganze neun Minuten reichten Sene dann aus, um sich einen Namen zu machen. Nach Zuspiel von Thomas Müller schoss er im Halbfinale des AUDI Cups gegen den AC Mailand das 3:1 und war in der Schlussminute auch noch maßgeblich am Treffer zum 4:1-Endstand beteiligt. Freudestrahlend rannte er nach seinem Tor auf die Bayern-Bank zu und klatschte sich mit seinen Mitspielern und auch Trainer Louis van Gaal ab. Keine Frage: Saer schwebte in diesem Moment auf Wolke sieben.

Der dunkelhäutige Franzose war erst n diesem Sommer vom baden-württembergischen Oberligisten SG Sonnenhof-Großaspach zur zweiten Mannschaft des FC Bayern gestoßen. Zuvor hatte er ein Probetraining in München absolviert. Danach entschlossen sich die Verantwortlichen im junior team, den 1,90-Meter großen Stürmer unter Vertrag zu nehmen. „Er hat Potenzial“, sagte junior team-Chef Werner Kern.

Das blieb auch Louis van Gaal nicht lange verborgen und nahm Saer mit zu den ersten beiden Testspielen in Salzburg und in Waging, wo er bereits zwei Tore erzielen konnte. Anschließend war er noch ein paar Mal im Training bei den Profis am Start. Beim Saisonauftakt der Amateure in Ingolstadt wurde Saer dann erst eingewechselt. Bei seinem zweiten Joker-Einsatz in der 3. Liga erzielte er am Dienstagabend im Derby gegen die Spvgg Unterhaching in der 90. Minute den 1:1-Ausgleich. Nur 24 Stunden später erlebte er dann seinen großer Auftritt gegen den italienischen Topklub Milan.

Und es wäre bestimmt keine große Überraschung, wenn Saer, dessen Vater in den 90er Jahren fast 200 Spiele für den franzözischen Klub Paris St. Germain bestritten hat, zukünftig noch öfters einmal im Kader der Profis auftaucht. Vielleicht sogar schon am Sonntag im Pokalspiel bei der SpVgg Neckarelz. Van Gaal fehlen nämlich momentan mit Luca Toni, Ivica Olic und Miroslav Klose drei Stürmer. Deswegen rutschte der 22-Jährige auch in den Kader für den AUDI Cup. „Die jungen Spieler bekommen ihre Chance“, sagte Van Gaal.

Weitere Inhalte