präsentiert von
Menü
'Ich will Geschichte schreiben'

Van Gaal hat schon das Bayern-Gen

Er kam, sah und siegte. Bei seiner Vorstellung als Cheftrainer des FC Bayern hat Louis van Gaal nicht nur mit seinen Deutschkenntnissen beeindruckt, sondern auch mit klaren Aussagen. „Mia san mia und ich bin ich“, fühlt sich der 57-Jährige schon an seinem ersten Arbeitstag als erster holländischer Trainer beim deutschen Rekordmeister pudelwohl. „Selbstbewusst, arrogant, dominant, ehrlich, arbeitsam, innovativ, aber auch warm und familiär - ich erkenne meine Persönlichkeit in diesen Begriffen. Deswegen glaube ich, dass ich hierher passe. Die Kultur von Bayern München, das bayerische Lebensgefühl passt mir wie ein warmer Mantel.“

Zwölf Kameras waren auf Van Gaal gerichtet, rund 60 Reporter lauschten gespannt, was der neue FCB-Trainer auf seiner ersten Pressekonferenz an der Säbener Straße zu erzählen hatte. „Ich bin sehr stolz und froh, bei so einem großen Klub zu arbeiten“, sagte er in fast perfektem Deutsch. „Fünf Tage von 9 bis 18 Uhr“ habe er vor seiner Ankunft in München Deutsch gepaukt. „Es ist unglaublich, wie Louis die deutsche Sprache in den letzten Wochen gelernt hat“, meinte Uli Hoeneß, „er hat für mich eine beeindruckende Rede vor der Mannschaft gehalten.“

Die Sprache ist für Van Gaal („Ich bin ein Kommunikator.“) einer der Schlüssel zum Erfolg. „Die Spieler werden das merken, weil ich ihnen meine Philosophie schnell beibringen werde.“ Kern dieser Philosophie ist der Teamgedanke. „Unser Vorbild muss der FC Barcelona sein“, meinte der holländische Erfolgscoach, „die haben, wie wir, gute Fußballspieler, aber sie haben wie ein Team gearbeitet - das ist der Grund für ihren Erfolg. Ich bin überzeugt, dass wir das auch schaffen können. Wir müssen ein Team formen.“

Und dafür brauche es Zeit, betonte Van Gaal, der sich eine längere Vorbereitungszeit gewünscht hätte. Schon in gut vier Wochen steht für den FC Bayern das erste Pflichtspiel auf dem Programm. „Um meine Philosophie umzusetzen, brauchen wir viele Trainingsstunden. Die haben wir nicht. Ich werde sehr froh sein, wenn wir gut durch die ersten zwei Monate kommen, wenig Verletzte haben und viele Siege holen.“

Ganzheitlicher Ansatz

Die Spieler erwartet unter ihrem neuen Trainer eine besondere Betreuung. „Ich gehe vom ganzheitlichen Prinzip aus“, erklärte Van Gaal, „ich sehe den Spieler nicht nur als jemanden, der den Ball von A nach B schießt, sondern auch als Menschen, der von seinem Umfeld beeinflusst wird, und das Umfeld beeinflusst auch den Schuss.“

Mittels DVDs hat sich der 57-Jährige in den letzten Wochen einen ersten Eindruck von seiner Mannschaft verschafft. In den nächsten Wochen will er die Spieler intensiv beobachten „und sehen, wie sie auf mich und meine Philosophie reagieren“. Erst dann werde er sich auf ein Spielsystem festlegen, sagte Van Gaal. „Ich werde ein System wählen, das den Qualitäten meiner Spieler gerecht wird.“

Bundesliga, Pokal, Champions League

Der Trainer selbst passt jedenfalls schon perfekt zu seinem neuen Klub. „Meine Ziele sind die Ziele von Bayern München“, meinte er. „Unser Ziel ist es, hart um Titel zu streiten, in der Meisterschaft, aber auch im Pokal.“ Und in der Champions League nahm er sich vor, „unter die letzten Acht zu kommen - aber nicht nur dieses Jahr, sondern mehrere Jahre - und vielleicht am Ende der Periode Van Gaal die Champions League zu gewinnen. Ich will immer Geschichte schreiben und hoffe, dass ich bei Bayern München eine positive Geschichte schreiben kann.“

Uli Hoeneß und Bayerns neuer Sportdirektor Christian Nerlinger lächelten bei den Worten des neuen FCB-Trainers. „Ich blicke der Saison sehr, sehr positiv entgegen“, meinte Nerlinger und Hoeneß ist sich „ziemlich sicher, dass wir prima zusammenpassen“. Dann schaute der Manager Van Gaal in die Augen und sagte: „Du in der Lederhose - das passt!“

Weitere Inhalte