präsentiert von
Menü
Die U17 im Trentino

Beckenbauers Tagebuch zum Trainingslager

Vom 2. August bis zum 9. August hat Stephan Beckenbauer mit der U17 des FC Bayern Quartier im Trentino bezogen. Im Herzen des Nationalparks Stilfserjoch am Fuße des Ortler-Cevedale-Massivs bereitet sich die Nachwuchsmannschaft des deutschen Rekordmeisters auf den Saisonstart vor. Seit knapp zehn Jahren ist Beckenbauer bereits für die U17 tätig. Doch erstmals kommt man in den Genuss, die Vorbereitung im Ausland zu absolvieren. Im Trentino-Tagebuch berichtet der Coach über die Zeit in Italien.

Tag 6
„Der letzte Tag im Trainingslager ist vorbei. Am Vormittag hatten die Jungs frei, am frühen Nachmittag stand noch eine letzte Trainingseinheit auf dem Programm. Zwar hatten wir auch am Samstag ein Nebenprogramm geplant, da jedoch die Hotelangestellten in den letzten Tagen alles versucht haben, um deutsches Fernsehen zu installieren und es letztlich auch geschafft haben, sind wir im Hotel geblieben. Den Bundesliga-Auftakt wollte natürlich keiner verpassen.

Rückblickend kann ich sagen, dass es eine sehr schöne Woche hier im Trentino war. Das Trainingslager hat allen sehr gut getan und man merkt schon, dass das Team ein Stück mehr zusammengewachsen ist. So etwas kann man jederzeit wieder machen. Aber wir freuen uns jetzt natürlich auch sehr auf Zuhause.“

Tag 5
„Nach dem Vormittagstraining hatten die Jungs bis zum späten Nachmittag frei. Dann stand ein toller Termin auf dem Programm. Der Touristikminister und der Bürgermeister der Stadt Pejo haben unsere U17 und Reinhold Messner eingeladen. Für unsere Jungs war das natürlich ein tolles Erlebnisn diesen außergewöhnlichen Mann kennenlernen zu dürfen. Viele kannten ihn zuvor nicht. Doch als er von seinen Abenteuern erzählte, haben sie große Augen gemacht.

Am Abend bestritten wir noch ein Freundschaftsspiel gegen eine Regionalauswahl, deren Aufstellung doch recht interessant war. In der ersten Halbzeit lief unser Gegner mit 17- und 18-Jährigen auf. Im zweiten Abschnitt standen dann auch eine Reihe deutlich ältere Kicker auf dem Feld. Doch die Jungs haben das ordentlich hinbekommen und letztlich 6:0 gewonnen."

Tag 4
„Mittlerweile haben wir sieben angeschlagene Spieler. Sie haben alle keine schweren Verletzungen, aber natürlich schränkt es das Training ein. Eigentlich wollten wir uns hier im Trentino den letzten Feinschliff holen, aber das ist so natürlich nur in bedingter Form möglich. Daher stand bei bestem Wetter am Vormittag erneut nur leichtes Training mit Koordinationsübungen auf dem Programm.

Dafür wurde es am Nachmittag richtig aufregend. Wir haben auf dem Fluss Noce eine Rafting-Tour unternommen. Insgesamt waren wir mit vier Booten unterwegs. Die Organisatoren vom Val di Sole Rafting Center haben uns zuvor mit Helm und Sicherheitsweste ausgestattet und die wichtigsten Regeln erklärt. Da kaum einer von den Jungs so etwas zuvor gemacht hatte, war es für alle sehr spannend und eine riesen Gaudi."

Tag 3
„Nach dem gestrigen Testspiel gegen die U17 von Mezzocorona stand heute die Regeneration im Mittelpunkt, zumal wir auch noch einige angeschlagene Spieler in unseren Reihen haben. Das Vormittagstraining bestand vorwiegend aus Koordinations- und Stabilitätsübungen sowie Auslaufen. Nachmittags sind wir mit den Jungs in die Therme nach Pejo gefahren. Schwimmen, Dampfbad, Kneippen. Es hat viel Spaß gemacht.

Nach dem Essen um 19.30 Uhr hatten die Jungs frei. Einige sind noch die paar Meter runter ins Dorf gelaufen, andere waren bereits auf ihren Zimmern. Um 23 Uhr ist Zapfenstreich, dann muss jeder auf seinem Zimmer sein. Das Wetter übrigens war super. Da wir in der Höhe trainieren, sind das für uns optimale Bedingungen, da es nicht ganz so heiß ist."

Tag 2
„Nachdem es am Vortag etwas regnerisch war, hatten wir heute deutlich besseres Wetter. Es blieb trocken. Ab morgen soll es dann richtig schön werden hier im Trentino. Richtig gut ist auf jeden Fall das Essen in unserem Hotel „Domina“. Wir haben ein rundum Sorglospaket. Morgens, mittags und abends werden wir von der tollen italienischen Küche verwöhnt. Gestern gab es zum Beispiel Risotto und Hühnchenbrust mit Zitrone sowie ein reichhaltiges Buffet bestehend aus verschiedenen Salaten und Gemüsegerichten.

Das Essen hatten sich die Jungs redlich verdient. Zuvor besuchten wir die Kids-Klinik hier in der Region und absolvierten mit den Kindern ein kleines Training. Das hat allen Beteiligten viel Spaß bereitet. Auch ein italienisches TV-Team war dabei. Anschließend bestritten wir gegen die U17 von Mezzocorona, einer Jugendmannschaft aus dem Trentino, ein Testspiel. Wir gewannen 4:1 durch die Tore von Robert Köhler, Marius Duhnke, Philipp Max und Fabian Hürzeler."

Tag 1
„Überraschend schnell hat unser Tross, bestehend aus 18 Spielern und vier Betreuern, das Hotel 'Domina' in Pejo erreicht. Wir sind keine fünfeinhalb Stunden unterwegs gewesen. Aufgrund des Ferienbeginns habe ich mich auf eine viel längere Fahrt eingestellt, aber es war eine absolut problemlose Anreise.

Im Hotel wurden wir sehr herzlich empfangen. Alle hier geben sich viel Mühe, um uns eine reibungslose Vorbereitung zu ermöglichen. Während die Jungs in Doppelzimmern untergebracht sind, nächtigen wir Betreuer in einem Einzelzimmer.

In der Nähe des Hotels steht uns ein Trainingsplatz zur Verfügung. Am Tag nach der Anreise haben wir um 10 Uhr und 16 Uhr die ersten Trainingseinheiten absolviert. Da allerdings fünf Spieler angeschlagen sind, können wir zurzeit nur mit elf Feldspielern und zwei Torhüter üben. Aber wir wollen nicht klagen, angesichts der herrlichen Umgebung hier im Trentino."

Weitere Inhalte