präsentiert von
Menü
Inside

Ohne Ribéry zum Test nach Görlitz

Ohne Franck Ribéry tritt der FC Bayern am Dienstag die Reise zum Testspiel bei Gelb-Weiß Görlitz an. Nach seinen beiden Kurzeinsätzen in der französischen Nationalmannschaft und im Bundesliga-Heimspiel gegen Werder Bremen brach der Mittelfeldspieler am Montagmorgen das Training wegen Adduktorenproblemen vorzeitig ab. Als Vorsichtsmaßnahme unterzog sich der 26-Jährige genaueren Untersuchungen bei Vereinsarzt Dr. Müller-Wohlfahrt. Trainer Louis van Gaal verzichtete daraufhin auf einen Einsatz seines Offensivspielers in Görlitz.

Zwei trainingsfreie Tage für FCB-Profis
Entgegen seiner ursprünglichen Planung hat Bayern-Trainer Louis van Gaal am Montag seinen Trainingsplan kurzfristig umgestellt und seinen Spielern vor dem nächsten Bundesligaspiel am kommenden Samstag beim 1. FSV Mainz 05 zwei trainingsfreie Tage gewährt. Damit findet sowohl am Dienstagmorgen als auch am Mittwoch kein Training an der Säbener Straße statt.

FCB-Freundschaftsspiele live im TV
Gute Nachrichten für alle Bayern-Fans. Die nächsten beiden Freundschaftsspiele des deutschen Rekordmeisters werden live im freien Fernsehen übertragen. Sowohl die Partie am Dienstagabend bei Gelb-Weiß Görlitz (18.00 Uhr) als auch die Begegnung am 26. August beim 1. FC Union Berlin (18.30 Uhr) werden im Deutschen SportFernsehen (DSF) gezeigt. Selbstverständlich gibt es die Highlights der beiden Spiele auch kurz nach dem Schlusspfiff bei FCB.tv.

Trainingsauftakt bei Basketballern
40 Tage vor dem Start der ProA-Saison 2009/10 haben die Basketballer des FC Bayern am Montag ihre Vorbereitung auf die neue Spielzeit gestartet. Mit einem erfolgversprechenden Team starten die Korbjäger des Rekordmeisters in die neue Saison, an deren Ende am liebsten der Aufstieg in die BBL stehen soll. Dabei helfen sollen vor allem Robert Maras und Christian Hoffmann, nur zwei von insgesamt zehn Neuverpflichtungen für die kommende Saison. „Wir haben eine realistische Chance, mittelfristig Spitzen-Basketball in München anzubieten“, sagte ein zuversichtlicher Vizepräsident Bernd Rauch.

Weitere Inhalte