präsentiert von
Menü
Mark van Bommel

"Ich bin stolz, Kapitän sein zu dürfen"

Lange Zeit wollte sich Louis Van Gaal in der Kapitänsfrage nicht festlegen. „Ich habe die Mannschaft viereinhalb Wochen beobachtet“, sagte der neue Trainer des FC Bayern. Am Ende blieb alles so wie es war. Der neue Mannschaftsführer ist auch gleichzeitig der alte. Mark Van Bommel geht in seine zweite Saison mit der Binde am Arm. Diese Entscheidung fiel kurz vor dem DFB-Pokalspiel gegen Neckarelz. Jetzt erklärten van Gaal und Van Bommel, wie es dazu kam und welche Kriterien zum Maßstab genommen wurden. Doch insbesondere van Bommel will gar nicht so ein großes Ballyhoo um das Kapitänsamt machen.

Van Gaal ließ sich bis zum letzten Moment Zeit. Ebenso wie er sich unmittelbar vor dem ersten Pflichtspiel in der Torwartfrage auf Michael Rensing festgelegt hat, genauso lange wartete er bis er seinen Kapitän bestimmte. Die Öffentlichkeit musste sich bis zum Einlauf der Teams im Rhein-Neckar-Stadion beim Spiel gegen Neckarelz gedulden, erst dann wusste man über die beiden wichtigen Personalien Bescheid. Rensing ist die Nummer eins, van Bommel bleibt weiterhin Kapitän.

„Ich habe gesehen, dass Mark einen großen Einfluss auf die Mannschaft hat“, begründete Van Gaal seine Entscheidung. „Außerdem unterstützt er meine Philosophie und auch meine Normen und Werte. Das ist für mich wichtig.“ Der Bayern-Coach legte bei seiner Entscheidungsfindung enormen Wert darauf, dass er einen Spieler findet, der auch außerhalb des Fußballplatzes seine Arbeit unterstützt. Aber natürlich auch genauso auf dem Rasen. Van Gaal: „Ich brauche immer einen Vertreter auf dem Platz.“

Der Vertreter Van Bommels wiederum heißt Philipp Lahm. Den deutschen Nationalspieler hat Van Gaal als zweiten Kapitän auserkoren. „Das gleiche wie bei Mark habe ich auch bei ihm gesehen“, begründete der Coach seine Entscheidung. Ein dritter Kapitän wird noch gesucht. Das ist bei Van Gaal immer so. Doch wer es wird, steht noch nicht fest. „Um den Dritten zu bestimmen, brauche ich noch ein bisschen Zeit.“

Einer, der es vielleicht werden könnte, ist Miroslav Klose. „Der Trainer hat so entschieden und das akzeptiert man“, ist der Stürmer mit der Wahl Van Bommels zufrieden. „Wichtig ist, dass einer die Binde trägt, der was zu sagen hat und das ist mit Mark und mit Philipp so. Die Akzeptanz von den beiden ist groß.“

Van Bommel indes freute sich über das Vertrauen seines Trainers. „Natürlich ist man stolz und froh, dass man für so einen großen Verein Kapitän sein darf“, sagte der Mittfeldspieler. Damit dürfte der niederländische Nationaspieler auch gleichzeitig den Status eines Stammspielers haben, da Van Gaal bereits vor Wochen ankündigte, dass sein Kapitän immer spiele.

Doch vielmehr Worte will Van Bommel darüber nicht verlieren. „Man soll nicht immer an sich selber denken, sondern an die Mannschaft“, so der 32-Jährige. Ohnehin hätte sich für ihn nicht viel geändert, wenn er dieses Amt nicht erhalten hätte. „Ich mache das, was ich immer mache. Ich versuche der Mannschaft zu helfen. So wie ich es immer schon getan habe, auch wenn ich kein Kapitän war.“

Weitere Inhalte