präsentiert von
Menü
Trainingsrückstand

Ribéry fehlt in Mainz, Toni zurück

Er lief und lief und lief… Eine Stunde lang rannte Franck Ribéry am Donnerstagmittag angeleitet von Fitness-Coach Thomas Wilhelmi über den Trainingsplatz. Mal im Sprint, mal im Trab, mal schlängelte er sich um Stangen, mal rannte er im Zick-Zack um Hütchen. Am Nachmittag das gleiche Spiel, diesmal aber mit Ball. Es war der Anfang einer harten Woche für den Franzosen. „Wir haben abgesprochen, dass er eine Woche sehr physisch trainieren wird“, berichtete Louis van Gaal. Beim Auswärtsspiel am Samstag in Mainz wird Ribéry hingegen nicht zum Einsatz kommen.

„Er kann gegen Mainz nicht spielen“, sagte Van Gaal. Nach wochenlangen Problemen mit der Patellasehne und zuletzt den Adduktoren fehle dem Franzosen noch die nötige konditionelle Basis. „Ribéry war mehr verletzt, als dass er trainiert hat“, erklärte der Trainer, „er hat eine Woche gut trainiert. Das ist zu wenig. Jeder Spieler braucht einen Konditionsaufbau.“

Daran wird Ribéry nun arbeiten. Das Kurz-Comeback in der vergangenen Woche in der französischen Nationalmannschaft und beim Heimspiel gegen Bremen sei für den 26-Jährigen zu früh gekommen. „Ich denke, dass wir da eine falsche Entscheidung getroffen haben. Das war zu viel“, meinte Van Gaal, der nun hofft, dass ihm Ribéry in der nächsten Woche wieder zur Verfügung steht. „Vielleicht kann er gegen Wolfsburg 20 Minuten spielen.“

Luca Toni kehrt zurück

Deutlich länger wird Luca Toni auf seinen ersten Einsatz in der neuen Saison warten müssen. Im Gegensatz zu Ribéry konnte der Italiener bislang wegen Achillessehnenproblemen noch kein einziges Mal mit der Mannschaft trainieren. In den zurückliegenden zwei Wochen war er mit Erlaubnis von Verein und Trainer (Van Gaal: „Frische Luft tut gut.“) in Italien, um sich dort behandeln zu lassen. „Heute Abend kommt er wie vereinbart zurück“, berichtete Van Gaal am Donnerstag.

Am Freitag wird der Stürmer dann von FCB-Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt untersucht und anschließend ein Trainingsplan für ihn erstellt. Wie Ribéry müsse auch Toni „Konditionsaufbau machen“, erklärte Van Gaal. Wann der Italiener einsatzfähig sein wird, ist noch nicht absehbar.

Wenn Toni fit ist, wird er aber auf jeden Fall um seinen Platz im Bayern-Sturm kämpfen. „Ich warne davor, Luca Toni abzuschreiben“, sagte Karl-Heinz Rummenigge, „ich bin überzeugt davon, dass er nach seiner Rückkehr aus Italien wieder hart trainieren und an seinem Comeback arbeiten wird. Dann werden wir in München auch noch viel Spaß mit ihm haben.“

Weitere Inhalte