präsentiert von
Menü
28-Minuten-Comeback

Ribéry glücklich, Fans und Mitspieler jubeln

Franck Ribéry tippelte aufgeregt von einem Fuß auf den anderen. Schon fast drei Minuten stand er an der Außenlinie, bereit für seine Einwechslung, doch es gab einfach keine Spielunterbrechung. Dann war es endlich soweit. Unter dem tosenden Applaus und lauten „Ribéry-Ribéry-Ribéry“-Rufen der Bayern-Fans in der ausverkauften Allianz Arena kam der Franzose für José Sosa ins Spiel.

Gerade mal drei Minuten war Ribéry auf dem Platz, da zeigte er schon, warum er so wichtig für den FC Bayern ist. An der Bremer Strafraumgrenze vernaschte er Gegenspieler Clemens Fritz, lief bis zur Grundline und spielte dann scharf in die Mitte auf Ivica Olic. Und hätte Werder-Schlussmann Tim Wiese nicht so glänzend gegen den Kroaten pariert, dann wäre Ribérys Comeback gleich mit einem Assist gekrönt worden.

„Ich bin sehr glücklich“, sagte Ribéry nach seinem 28-Minuten-Einsatz, dem ersten Spiel in der neuen Saison. „Ich habe mich sehr gefreut, wieder spielen zu können. Außerdem hat mir der Empfang der Fans sehr gut gefallen. Das hat mir für meinen Einsatz sehr viel Selbstvertrauen gegeben."

Ribéry war glücklich, die Fans begeistert und auch die Mitspieler sind froh, dass der Mittelfeldstar wieder dabei ist. „Franck ist ein Ausnahmespieler, den es nur einmal gibt in der Liga“, sagte Ausgleichstorschütze Mario Gomez: „Er würde jeder Mannschaft fehlen, wenn er nicht da ist. Deswegen bin ich froh, dass er jetzt zurückkommt. Wenn Franck auf dem Platz ist, ist eine ganz andere Dynamik und eine ganz andere Offensivkraft vorhanden.“

Trainer Louis van Gaal bremste hingegen ganz bewusst die Euphorie um seinen designierten Spielmacher. „Franck Ribéry ist ein sehr guter Spieler, aber ihm fehlt noch der Spielrhythmus“, gab Van Gaal zu bedenken. „Er hat eine große Aktion gehabt, aber auch viele Ballverluste.“ In den Schlussminuten blieb Ribéry in der Tat das eine oder andere Mal bei seinen Dribblings hängen. „Ich habe versucht, das Maximum zu geben, aber da fehlte heute natürlich noch etwas“, sagte Ribéry.

In Görlitz von Anfang an?

Wie in ähnlichen Fällen zuvor bei anderen Spielern will Van Gaal auch seinen Superstar Schritt für Schritt aufbauen. „Fußball wird nicht nur im Gehirn gespielt“, betonte der Bayern-Coach. Es komme auch auf „den Konditionsaufbau und Spielrhythmus“ an. „Am Dienstag haben wir ein Freundschaftsspiel, da wird er spielen.“

Gegen Gelb-Weiß Görlitz 09 also könnte Ribéry nach seinen beiden Kurzeinsätzen in der französischen Nationalmannschaft und in der Bundesliga erstmals von Beginn an auflaufen. „Es ist wichtig, dass alle fit sind, ein Weltklasse-Spieler wie Franck ist umso wichtiger“, sagte Philipp Lahm: „Ich bin froh, wenn er wieder fit ist für 90 Minuten.“

Weitere Inhalte