präsentiert von
Menü
'Ein Riesenaugenblick'

Butt, Badstuber und die 'Alte Dame'

In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat Vitali Klitschko seinen WM-Titel im Schwergewichtsboxen souverän verteidigt. Wenn man Jörg Butt am Montag sah, hätte man glatt meinen können, der Schlussmann des FC Bayern wäre der Gegner beziehungsweise das Opfer des Ukrainers im Ring gewesen und nicht der US-Amerikaner Christobal Arreola. Über seinem rechten Auge „leuchtete“ ein dickes Veilchen, das durchaus das Resultat eines linken Hakens von „Dr. Eisenfaust“ sein könnte.

Butts Blessur stammt aus einem Zusammenprall mit Mario Gomez im Abschlusstraining vor dem HSV-Spiel. „Es ist nichts kaputt gegangen“, sagte Butt, der aber mit insgesamt sieben Stichen genäht werden musste. Bis zum Anpfiff in der Hamburger Arena wurde er fast rund um die Uhr von der medizinischen Abteilung des FCB behandelt und schlief nachts extra im 45-Grad-Winkel, damit nicht noch mehr angestautes Blut die Schwellung rund um das Auge vergrößerte.

Weitere Inhalte