präsentiert von
Menü
WM-Qualifikation

FCB-Profis zwischen Hoffen und Bangen

Neun Monate vor dem Beginn der Weltmeisterschaft in Südafrika geht die Qualifikation in Europa in ihre entscheidende Phase. Am Samstag waren sechs FCB-Profis mit ihren Nationalmannschaften im Einsatz, um sich ihr WM-Ticket zu sichern. Doch noch ist keine Entscheidung gefallen. Manche Münchner haben einen weiteren Schritt Richtung Südafrika gemacht, andere müssen zittern.

Eine Zitterpartie wird die WM-Qualifikation für Franck Ribéry, der mit der französischen Nationalmannschaft nicht über ein 1:1 (0:0) gegen Rumänien hinauskam. In Paris waren die Franzosen überlegen, schafften es aber zu selten, die Hintermannschaft der Gäste ins Wanken zu bringen. Thierry Henry (48.) erzielte den einzigen Treffer für die „Equipe Tricolore“, die sich durch ein Eigentor von Julien Escude (56.) selbst um drei Punkte brachte. Kurz nach dem Ausgleich wurde Ribéry, der zuvor erklärte hatte, noch nicht für 90 Minuten fit zu sein, eingewechselt (59.).

In Gruppe 7 hat Frankreich nun vier Punkten Rückstand auf Tabellenführer Serbien. Am kommenden Mittwoch kommt es in Belgrad zum Aufeinandertreffen der beiden Spitzenteams - ein Sieg ist dann Pflicht für die Franzosen, wenn sie ihre Chance auf Platz eins wahren wollen. Nur der Gruppenerste qualifiziert sich direkt für die WM, die acht besten Gruppenzweiten streiten in einer Play-off-Runde um vier weitere Tickets nach Südafrika.

Weitere Inhalte