präsentiert von
Menü
Tor-Premiere

Müllers 'Sahnehäubchen' zum Geburtstag

Thomas Müller ist jetzt ein „Twen“. Am Sonntag feierte das Eigengewächs des FC Bayern seinen 20. Geburtstag. Die Zwei, die nun seinem Alter voransteht, begrüßte er schon am Vortag gebührend: mit zwei Toren beim 5:1-Erfolg des Rekordmeisters in Dortmund. Es waren Müllers erste beiden Bundesligatreffer, die allerdings nicht der Startschuss zu einer großen Geburtstagsparty waren. Ganz im Gegenteil: Müller ging am Samstag früh ins Bett, „weil ich müde war. Zum Feiern bleibt bei diesem Spielplan eh wenig Zeit.“

Am Montag bricht der Youngster aus dem oberbayerischen Pähl mit dem FC Bayern zu seiner ersten Champions-League-Reise auf. Vorerst bildet aber das Spiel in Dortmund den Höhepunkt seiner noch jungen Karriere. „Von solch einem steilen Aufstieg war nicht auszugehen“, meinte Müller, der in der letzten Saison noch zum Kader der zweiten Mannschaft gehört und dabei 15 Tore in 32 Drittliga-Spielen erzielt hatte. In seiner ersten Profi-Saison kam er bislang in jedem Pflichtspiel zum Einsatz.

In Dortmund wurde der Rechtsfuß in der Halbzeit eingewechselt und leitete prompt das zwischenzeitliche 2:1 durch Bastian Schweinsteiger (49. Minute) mit einem gefühlvollen Pass auf Ribéry ein. Später traf er dann selbst: zunächst zum 4:1 (78.) und schließlich mit einem „Hammer“ der Marke Tor des Monats zum 5:1 (88.). „Es war überhaupt ein tolles Erlebnis, in Dortmund zu spielen. Die zwei Tore waren nur noch das Sahnehäubchen für mich selbst“, sagte er.

Einen Müller-Doppelpack beim FC Bayern hatte es in der Bundesliga zuletzt am 19. August 1978 (gegen Duisburg) gegeben. 31 Jahre später hat der legendäre „Bomber“ Gerd Müller, der in seiner Bundesligakarriere 87 Mal einen Doppelpack geschnürt hat, einen Nachfolger gefunden. „Gerd ist unerreichbar. Man schaut zu ihm auf“, sagte Thomas Müller.

Hungriger Arbeiter

Dem Youngster ist bewusst, dass er erst am Anfang seiner Karriere steht. Dementsprechend verhält er sich. „Als er zu uns kam, hat er sofort Gas gegeben. Er ist hungrig und arbeitet sehr viel“, berichtete Franck Ribéry. „Ich habe mir Hoffnung gemacht, dass ich mich an die Mannschaft ranarbeiten kann“, meinte Müller.

Auch dank Louis van Gaal ist ihm dies gelungen. „Der Trainer traut jungen Leuten was zu, er traut mir was zu. Und er hat den Mut, auf junge Leute zu setzen. Ich versuche einfach, das Vertrauen des Trainers mit Leistung auf dem Platz zurückzuzahlen“, sagte Müller. Bislang ist ihm das eindrucksvoll gelungen, nicht nur wegen seiner zwei Tore in Dortmund. Ribéry meinte: „Es ist schön zu sehen, wie er sich entwickelt hat.“

Weitere Inhalte