präsentiert von
Menü
Luft nach oben

Robben will sich 'noch sehr verbessern'

Sein Einstand war spektakulär, seine weiteren Auftritte nicht minder viel versprechend, doch Arjen Robben sieht sich nach drei Wochen beim FC Bayern noch lange nicht am Limit. „Ich kann mich noch sehr verbessern, weil ich weiß, dass ich noch nicht in meiner besten körperlichen Verfassung bin“, sagte der Neuzugang von Real Madrid nach dem knappen aber verdienten 2:1-Erfolg seiner Mannschaft zum Oktoberfest-Auftakt gegen den 1. FC Nürnberg.

Dabei offenbarte Robben nach seinem Einstands-Doppelpack gegen Meister VfL Wolfsburg wie schon in der Vorwoche beim 5:1-Erfolg in Dortmund Vorbereiter-Qualitäten. Mit einer Maßflanke auf Daniel van Buyten hatte der Niederländer maßgeblichen Anteil am vierten Sieg des FC Bayern in Folge. „Das war heute eine wichtige Vorlage“, freute sich Robben über seinen zweiten Assist im dritten Spiel.

Nach seinem Wechsel vom spanischen zum deutschen Rekordmeister sei die „Spielfreude wieder zurückgekehrt“, bestätigte der 24-Jährige nach dem Schlusspfiff im bayrischen Derby, in dem er gegen gut organisierte und sehr defensiv ausgerichtete Nürnberger nur selten die Räume zur Verfügung hatte, die er für sein dynamisches Flügelspiel benötigt. „Das ist sehr wichtig für mich, darum habe ich mich für diesen Verein entschieden.“

Bei Real habe er meistens „nur 30, 40, 45 Minuten gespielt“, bemerkte Robben, der in der vergangenen Saison bei den „Königlichen“ zwar auf 29 Einsätze kam, davon aber 14 Mal ein- oder ausgewechselt wurde. In München dagegen „spiele ich jedes Spiel, das ist sehr wichtig für mich, um meinen Rhythmus zu finden“, so Robben. „Hier habe ich 90, 80, 90 Minuten gespielt, in sieben Tagen drei Spiele gemacht, das ist ein großer Unterschied.“

Guter Draht zu Ribéry

Er merke jetzt erst, „wie viel ich spiele. Ich bin sehr müde“, meinte Robben wohlwissend, dass das nächste Spiel bereits in drei Tagen folgt. „Das ist das, was ein Spieler braucht: Du brauchst Spiele, du brauchst Rhythmus - und wenn man häufiger spielt, verletzt man sich auch weniger. Das ist wichtig“, sagte der Außenstürmer, der sowohl beim FC Chelsea als auch bei Real Madrid immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen wurde.

Auch im Zusammenspiel mit seinem Pendant auf der linken Flanke, Franck Ribéry, sieht Robben noch Steigerungspotenzial. „Wir haben auf dem Platz schon einen guten Draht zueinander. Franck kann sich auch noch steigern, er hatte ein paar körperliche Probleme. Wir können uns beide verbessern. Ich hoffe, dass wir ein wichtiges Pärchen bilden werden“, sagte Robben und ergänzte: „Ich bin sehr glücklich, mit ihm zusammen zu spielen.“

Bayern-Manager Uli Hoeneß glaubt ebenfalls daran, dass sich die Flügelzange des Rekordmeisters - in den Medien schon als Robbéry tituliert - im Laufe der Saison weiter steigern und den Fans noch viel Freude bereiten wird. „Wenn Franck und Arjen richtig fit sind, was sicher noch ein paar Wochen dauern wird, werden wir sicher noch besser spielen.“

Weitere Inhalte