präsentiert von
Menü
Abwehrchef als 'Torjäger'

Van Buyten zahlt das Vertrauen zurück

In Dortmund zeigte er eine Klasse-Vorstellung in der Abwehr, bei Maccabi Haifa sorgte er für die wichtige 1:0-Führung und im Derby gegen Nürnberg avancierte er zum Matchwinner - Daniel van Buyten kann auf seine wahrscheinlich beste Woche im Trikot des FC Bayern zurückblicken. „Ich glaube, dass ich in den Spielen, in denen ich zum Einsatz kam, bewiesen habe, dass man auf mich zählen kann“, sagte der Belgier am Samstag nach seinem 2:1-Siegtreffer im Derby gegen den 1. FC Nürnberg.

In der letzten Saison kam der 1,96 Meter große Abwehrhüne nur auf 18 Bundesligaeinsätze. In dieser Spielzeit verpasste er bei insgesamt acht Pflichtspielen noch keine einzige Minute. „Dieses Jahr ist es etwas anders. Der Trainer glaubt an mich. Bei jeder Gelegenheit, in der ich auf dem Platz bin, versuche ich, das zurückzugeben und das Beste daraus zu machen“, sagte Van Buyten.

Nahezu bei jeder Standardsituation geht der 31-Jährige mit in den gegnerischen Strafraum. „Wir wissen um Daniels Kopfballstärke. Er ist bei Standards sehr gefährlich oder wenn er nach Standards noch mit vorne bleibt, wie bei seinen letzten beiden Toren“, erklärte Philipp Lahm. In Tel Aviv traf Van Buyten mit dem Fuß, den Siegtreffer gegen Nürnberg erzielter per Kopf. „Ich bin natürlich froh über mich, aber als erstes zählen die Mannschaft und der FC Bayern“, gab sich die Nummer „5“ des Rekordmeisters gewohnt bescheiden.

Van Buyten war zuletzt aber nicht nur in der Offensive wertvoll für die Mannschaft. Nur zwei Gegentore in den letzten vier Spielen sind auch der Verdienst des sympathischen Belgiers und seines jungen Nebenmannes in der Innenverteidigung, Holger Badstuber. „Am Anfang hatten wir ein paar Schwierigkeiten, aber es wird von Spiel zu Spiel besser“, erklärte Van Buyten und betonte: „Wenn es die Möglichkeit gibt, offensiv zu spielen, wie bei Standardsituationen, dann mache ich das. Aber ich bin Abwehrspieler.“ Gegen weitere wichtige Tore hätten seine Mitspieler aber sicherlich nichts einzuwenden.

Weitere Inhalte