präsentiert von
Menü
Butts grotesker Abend

Elfer verursacht, 2 gehalten, Spiel verloren

Es muss schon viel passieren, dass der völlig tiefenentspannte Jörg Butt einmal aus der Ruhe gerät. Seit 14 Jahren ist das „Nordlicht“ aus Oldenburg jetzt Fußballprofi und hat in dieser Zeit fast alles erlebt, was man nur so erleben kann. Doch nach der 1:2-Niederlage mit dem FC Bayern am Mittwochabend bei Girondins Bordeaux war der Keeper ganz offensichtlich bedient.

Wortlos schritt er beim Verlassen des „Stade Chaban-Dalmas“ an den wartenden Journalisten vorbei und war auch später beim Bankett noch nicht zu einem Statement über dieses Spiel bereit. Dabei hätte er sicherlich einiges zu erzählen gehabt. Gleich zwei Elfmeter hielt er gegen den französischen Meister. Den ersten hatte er durch ein Foul an Chamakh selbst verschuldet, anschließend aber gegen Yoann Gourcuff seinen Fehler ausgebügelt (66.). Auch beim zweiten Strafstoß des eingewechselten Jussie (88.) reagierte er glänzend.

Erst am nächsten Morgen war der 35-Jährige bereit, Auskunft über den wohl groteskesten Abend in seiner Profikarriere zu geben. „Ich habe in der Champions League schon ein paar Elfmeter gehalten“, sagte Butt im Gespräch mit fcbayern.de „aber soweit ich mich erinnern kann noch nie zwei in einem Pflichtspiel. Ich habe aber auch noch nie zwei Elfer in einem Spiel gegen mich bekommen.“

Der Ärger überwiegt

Normalerweise wird ein Torhüter als doppelter Elfer-Killer zum Helden eines Spiels, doch bei Butt wollte verständlicherweise keine Freude aufkommen. „Wir haben verloren, deshalb spielt das eine untergeordnete Rolle.“ Der Keeper ärgerte sich über die leichtfertig vergebene Möglichkeit, in diesem Spiel zumindest mit dem vorher angestrebten Punktgewinn vom Platz zu gehen.

„Wir haben uns das heute selbst zuzuschreiben. Nach dem 1:0 haben wir aufgehört, Fußball zu spielen, hatten viel zu einfache Ballverluste und zu viele Foulspiele in der Nähe unseres Strafraums. Außerdem waren wir bei den Gegentoren nicht aufmerksam genug“, lautete Butts Analyse, der zu Leverkusener Zeiten selbst zwei Elfmeter in der „Königsklasse“ verwandelte. Den Abend von Bordeaux wird Butt bestimmt niemals vergessen.

Für fcbayern.de in Bordeaux: Dirk Hauser

Weitere Inhalte