präsentiert von
Menü
Lizarazu im Interview

'Es wird ein sehr ausgeglichenes Spiel'

Welt- und Europameister, Champions-League- und Weltpokal-Sieger, dazu mehrfacher deutscher Meister und Pokalsieger – Bixente Lizarazu war ohne Frage einer der größten Titelsammler, die je beim FC Bayern gespielt haben. Vor dem Gruppenspiel der Münchner am Mittwochabend bei Girondins Bordeaux sprach fcbayern.de mit dem ehemaligen französischen Nationalspieler, der vor seinem Wechsel an die Säbener Straße viele Jahre das Trikot der „marine et blanc“ trug. Dabei berichtete der 39-Jährige nicht nur über das Spiel, sondern auch über sein Leben nach dem Fußball und seine neuen, sportlichen Erfolge.

Das Interview mit Bixente Lizarazu

fcbayern.de: Bonjour Liza, am Mittwoch treffen Girondins Bordeaux und der FC Bayern aufeinander. Beim letzten Duell, dem UEFA-Cup-Finale 1996, warst Du noch für Bordeaux am Ball. Welche Erinnerungen hast Du an die beiden Spiele?
Bixente Lizarazu: „Keine guten! Mal abgesehen von den beiden Niederlagen musste ich im Rückspiel nach einem Foul von Kostadinov schon nach 30 Minuten verletzt vom Platz. So gesehen denke ich ungern an diese Spiele zurück.“

fcbayern.de: Du kennst beide Klubs, was erwartet uns am Mittwoch für ein Spiel?
Lizarazu: „Nun, der FC Bayern ist im Moment nicht in seiner besten Form. Sie haben zwar eine starke Mannschaft mit sehr guten Offensivspielern, aber diese sind entweder verletzt, nicht in allerbester Verfassung oder ohne das nötige Selbstvertrauen. Das zeigt auch der sechste Platz in der Tabelle, das ist nicht der Anspruch des FC Bayern. Bordeaux hingegen ist amtierender Meister, eine sehr stabile und ausgeglichene Mannschaft ohne große Schwachpunkte. Sie haben zwar die letzten beiden Ligaspiele verloren, hatten aber sonst einen guten Saisonstart. Das wird ein interessantes Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe.“

fcbayern.de: Du hast selbst viele Spiele in der Champions League bestritten und weißt, dass ein Vergleich mit den Ligaspielen nur schwer zu ziehen ist.
Lizarazu: „Das stimmt. In diesen Spielen ist die Motivation eine ganz andere als in einem Ligaspiel gegen einen Abstiegskandidaten. Man ist viel konzentrierter und angespannter. Darin sehe ich auch die große Chance für Bayern, die diese Situation gut kennen und sich besser präsentieren möchten, als sie es bislang in der Bundesliga getan haben. Dennoch bin ich der Meinung, dass der FCB aufgrund der bisherigen Ergebnisse noch nicht in bester Verfassung ist. Sie können und müssen sich noch steigern. Aber sie haben auch noch großes Potenzial, speziell wenn Spieler wie Ribéry und Robben fit sind, und Klose, Toni oder Gomez ihre Treffsicherheit wieder haben.“

fcbayern.de: Besteht vielleicht gerade dadurch die Gefahr, dass die Spieler von Girondins sich zu sicher sind?
Lizarazu: (lacht) „Es gibt sicherlich viele verschiedene Ansatzpunkte bei diesen Spielen. Die Realität sieht so aus, dass Bayern im Moment nicht seinen besten Fußball spielt. Aber wie gesagt, das kann in der Champions League schon ganz anders aussehen. Nichtsdestotrotz wird Bordeaux großen Respekt vor Bayern haben, aber sie werden sicherlich so spielen wie im ersten Gruppenspiel bei Juventus Turin, wo sie nach einem großen Spiel einen Punkt geholt haben.“

fcbayern.de: Du kennst Girondins-Trainer Laurent Blanc aus Deiner Zeit bei der Nationalmannschaft. Was zeichnet ihn aus?
Lizarazu: „Er hat große Erfahrung aus seiner aktiven Karriere. Er hat bei Barcelona, Inter und Manchester United gespielt, hatte dabei große Trainer wie Sir Alex Ferguson. Als ehemaliger Abwehrspieler hat er zudem eine konkrete Vorstellung, was Taktik und Organisation auf dem Platz betrifft. Er genießt in Frankreich hohes Ansehen und großen Respekt als Spieler und als Mensch. Und seine Erfolge als Trainer sprechen für ihn.“

fcbayern.de: Wie lautet Dein Tipp für Mittwoch?
Lizarazu: „Wie schon gesagt: Unter Berücksichtigung der aktuellen Form beider Teams gehe ich von einem sehr ausgeglichenen Spiel aus. Bayern wird sicherlich anders auftreten als in der Bundesliga, Girondins will zeigen, dass die beiden Niederlagen in der Liga Ausrutscher waren. Auf ein Ergebnis werde ich mich aber nicht festlegen.“

fcbayern.de: Noch ein paar Worte zu Dir: Vor drei Jahren hast Du Deine Karriere beendet, was machst Du heute?
Lizarazu: „Ich arbeite für den französischen Fernsehsender TF1 als Kommentator für Champions-League-Spiele, habe eine eigene Sendung beim Radiosender RTL und bin Kolumnist für die Sporttageszeitung L’Equipe. Ansonsten engagiere ich mich wie schon zu meiner Zeit als Spieler für den Umweltschutz, speziell für den Schutz der Meere, und versuche noch möglichst viel Sport zu treiben.“

fcbayern.de: Um welche Sportarten handelt es sich dabei?
Lizarazu: „Ich betreibe im Moment vor allem zwei Sportarten: Surfen und eine Kampfsportart mit dem Namen Brazilian Jiu-Jitsu, wo ich im Januar sogar Europameister in meiner Altersklasse geworden bin. Ich mache das seit gut drei Jahren und ich bin begeistert davon. Es ist eine ganz neue Erfahrung und gibt mir die Möglichkeit, mich körperlicher fit zu halten.“

fcbayern.de: Hört sich an, als ob Dir das Leben als Fußball-Profi nicht fehlt?
Lizarazu: „Nein, gar nicht. Um ehrlich zu sein: Ich habe in meiner aktiven Zeit alles getan, um später nichts zu bereuen. Ich habe mit dem FC Bayern und der Nationalmannschaft fast alles gewonnen und habe mit fast 37 Jahren aufgehört. Darauf bin ich sehr stolz. Aber ich habe keine Nostalgie, das Vergangene ist vergangen und ich schaue immer nach vorne. Jetzt freue ich mich, dass ich ein Spiel zwischen 'meinen' beiden Klubs kommentieren kann und gehe in meinen jetzigen Tätigkeiten voll auf.“

fcbayern.de: Ist das typisch für Bixente Lizarazu: Wenn Du etwas machst, dann machst Du es richtig?
Lizarazu: „Ich versuche, es einfach gut zu machen! Und dabei genieße ich es, meine Freiheiten zu haben und das zu tun, was mir Spaß macht. So kann ich alles dafür geben. Ich kann in meinem jetzigen Job noch viel lernen und mich verbessern. Und das motiviert mich ungemein, um dann neue Dinge zu machen. Ich will beispielsweise eine Dokumentation über das Meer drehen, vielleicht in zwei, drei Jahren. Mir wird jedenfalls nicht langweilig.“

fcbayern.de: Sehen wir Dich beim Rückspiel in zwei Wochen in München?
Lizarazu: „Nein, leider nicht. An diesem Tag bin ich beim Spiel zwischen Olympique Lyon und dem FC Liverpool. Es ist schade, aber leider nicht zu ändern. Darum möchte ich jetzt die Gelegenheit nutzen und alle Mitarbeiter und Fans des FC Bayern ganz herzlich zu grüßen.“

fcbayern.de: Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin alles Gute.

Das Interview führte: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte