präsentiert von
Menü
'Drei Punkte, egal wie'

FCB will in Freiburg Serie starten

Acht Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze, drei Pflichtspiele in Folge ohne Torerfolg - vor dem Auswärtsspiel beim SC Freiburg am Samstag (ab 15.15 Uhr im Liveticker und FCB.tv-Webradio) weiß man beim FC Bayern, was die Stunde geschlagen hat. „Wir brauchen jetzt Ergebnisse, Ergebnisse sind das Wichtigste im Fußball“, sagte Trainer Louis van Gaal. Bastian Schweinsteiger betonte: „Wir brauchen die drei Punkte, egal wie.“

Von Verunsicherung kann beim FC Bayern angesichts der Tabellensituation vor dem Spiel beim Aufsteiger nicht die Rede sein. „Man kann fast sagen: Gott sei Dank haben wir eine kleine Drucksituation. Dadurch sind wir vielleicht noch konzentrierter und gehen effektiver mit unseren Chancen um“, meinte Schweinsteiger, der wie zwölf seiner Mannschaftskameraden bis wenige Tage vor dem Anstoß in Freiburg auf Länderspielreise war.

Doch den Schalter im Kopf haben die Nationalspieler schnell umgelegt. „Man merkt beim Trainerteam und in der Mannschaft, dass wir die drei Punkte unbedingt haben wollen“, berichtete Schweinsteiger. „Jeder von uns weiß, worum es geht“, meinte auch Jörg Butt, der „absolut überzeugt“ ist, „dass wir gegen Freiburg treffen werden. Wir werden keine vier Pflichtspiele am Stück ohne eigenes Tor bleiben.“

Die Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor haben die Bayern in den letzten drei Partien vor der Länderspielpause aber vermissen lassen. Bis auf Hamburg („Da war es vielleicht ausgeglichen.“) habe man den Gegner bisher in jedem Saisonspiel dominiert, analysierte Van Gaal. Doch entweder sei der Abschluss zu ungenau gewesen oder, wie zuletzt gegen Köln, der letzte Pass nicht gut gespielt worden.

'Mit aller Gewalt'

„Wir müssen das Tor erzwingen“, gab sich Schweinsteiger vor dem Spiel in Freiburg kämpferisch. „Wir müssen versuchen, mit aller Gewalt dieses erste Tor zu machen. Dann kann es sein, dass schnell das zweite und dritte folgt, weil der Gegner aufmachen muss.“ Insgeheim hoffen die Bayern aber, dass Freiburg ohnehin offener agiert als die letzten Gegner. „Das wäre positiv, weil es uns Räume nach vorne geben würde“, meinte Schweinsteiger.

Auch Van Gaal hat in seinen Video-Analysen eine grundsätzlich offensive Ausrichtung der Freiburger festgestellt. „Ich hoffe, dass sie das auch gegen uns machen. Aber ich erwarte, dass sie defensiv spielen“, rechnet der FCB-Chefcoach trotzdem erneut mit einem gegnerischen Abwehrbollwerk. Dabei darf die bisherige Abwehrleistung der Breisgauer den Bayern Mut machen: Mit 17 Gegentoren verfügt Freiburg über die zweitschlechteste Defensive der Liga.

Freiburg wittert Chance

Trotzdem dürfe man den Sportclub nicht unterschätzen, warnte Schweinsteiger. „Wir müssen uns 100 Prozent abverlangen.“ Immerhin könnten die Freiburger den FCB mit einem Sieg in der Tabelle sogar überholen. „Gegen einen anderen Aufsteiger haben wir auch verloren“, erinnerte Van Gaal an das 1:2 in Mainz.

Und auch die Breisgauer wittern ihre Chance gegen den Rekordmeister. „Wir haben den kleinen Vorteil, dass wir kaum Nationalspieler abstellen mussten und uns damit 14 Tage nur auf dieses eine Spiel vorbereiten konnten“, meinte SC-Trainer Robin Dutt, „wir haben uns in der Tabelle ein erstes Polster auf die Abstiegsplätze geschaffen. Unser Ziel am Samstag wird es sein, dieses Polster beizubehalten oder gar auszubauen.“

'Dreckiges 1:0' reicht

Der FC Bayern hingegen will den Abstand zur Tabellenspitze verkleinern. „Wir müssen jetzt eine Siegesserie starten“, forderte Schweinsteiger. Das Ergebnis steht beim FC Bayern klar im Vordergrund. Der Nationalspieler sagte: „Lieber ein ‚dreckiges‘ 1:0, als schön spielen und kein Tor schießen.“

Weitere Inhalte