präsentiert von
Menü
Auch ohne 'Robbéry'

Mit 4-3-3 gegen Köln zum 'Dreier'

Die Wunschformation im Angriff ist vorerst gesprengt, doch auch ohne Arjen Robben und Franck Ribéry will Chefcoach Louis van Gaal am 4-3-3-System festhalten und damit den nächsten Sieg in der Bundesliga einfahren. „Mit diesem System haben wir die letzte Zeit besser gespielt. Eine Rückkehr zum Zwei-Stürmer-Konzept würde bedeuten, dass wir dieses System nicht weiterentwickeln könnten“, sagte Van Gaal vor dem Bundesligaheimspiel am Samstag gegen den 1. FC Köln (ab 15.15 Uhr im Liveticker und FCB.tv-Webradio).

„Wenn Arjen und Franck ausfallen, ist das ein schwerer Verlust. Aber für das längerfristige Ziel ist es wichtiger, dass wir weiter im 4-3-3 spielen“, sagte Van Gaal, der seine Mannschaft nach dem 0:0 gegen Juventus Turin insgesamt „auf dem richtigen Weg“ sieht. „Wir haben noch Glück, dass nächste Woche die Länderspiel-Pause kommt.“ Ivica Olic und Thomas Müller könnten den angeschlagenen Ribéry (Patellasehnenprobleme) und den bereits am Donnerstagabend in Augsburg erfolgreich operierten Robben auf den Außenstürmer-Positionen ersetzen.

Zumindest in der Defensive könnten Van Gaal größere Umstellungen erspart bleiben. Daniel van Buyten (Sprunggelenksprobleme) nahm am Freitag am Abschlusstraining teil. Ob er gegen Köln auflaufen kann ist aber noch nicht sicher. Für die Mittelstürmerposition hat der Bayern-Coach wie schon gegen Juve Miroslav Klose vorgesehen. „Er hat in meinen Augen sehr gut gespielt. Er wird auch am Samstag auflaufen“, sagte Van Gaal. Ob Luca Toni wieder zum Kader gehört, wollte Van Gaal von den Trainingseindrücken abhängig machen: „Es könnte sein, dass ich ihn für die Bank wähle, aber wir haben vier Stürmer. Es wäre nicht notwendig.“

Notwendig ist auf jeden Fall ein Sieg gegen Köln. Durch die unglückliche Niederlage am vergangen Spieltag in Hamburg haben die Bayern wieder sechs Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze. „Wir müssen in der Bundesliga schauen, dass wir den Abstand so schnell wie möglich verkleinern“, sagte Manager Uli Hoeneß. Auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge fordert am Samstag den Start einer kleinen Siegesserie: „Wir müssen jetzt in den nächsten Wochen wie die Eichhörnchen Punkt für Punkt sammeln. Die Tabelle verzeiht keine Ausrutscher mehr.“

Schlechte Heimbilanz gegen Köln

Den erlebten die Bayern schon beim letzten Gastspiel der Kölner in der Allianz Arena (1:2). Überhaupt ist das „Geißbock-Team“ kein typischer Punktelieferant in München. Gegen den FC kassierte der FCB historisch gesehen die meisten Heimniederlagen (9). Und gegen keinen anderen Klub bekamen die Münchner zuhause mehr Gegentore als die Kölner (50). In dieser Saison haben die Rheinländer allerdings noch wenig Grund zum Feiern gehabt. Mit vier Punkten und nur einem einzigen Sieg belegen sie derzeit den vorletzten Tabellenplatz. „Wir haben ein Heimspiel. Da wollen wir natürlich gewinnen, um vorne dranzubleiben“, sagte Klose.

„Es ist immer wichtig zu gewinnen, diesmal aber noch wichtiger“, betonte Van Gaal. Der Bayern-Coach will mit einem positiven Erlebnis in die Länderspielpause gehen. „Die Spieler sind danach 14 Tage weg und dieses Resultat bleibt in den Köpfen.“ Und natürlich wollen sich Van Gaal und Co. vor dem gemeinschaftlichen Oktoberfest-Besuch am Sonntag auch nicht die Stimmung verderben lassen. Der Niederländer fühlt sich jedenfalls bereit für seine Wiesn-Premiere: „Ich haben einen Körper wie ein Gott. Die Lederhosen passt mir und ich habe auch einen Bauch.“

Weitere Inhalte