präsentiert von
Menü
'Der Zeh ist noch dran'

Van Bommel und Toni bestehen Härtetest

Körpertäuschung, Ball fordern, annehmen, mitnehmen und abspielen. Mal mit links, mal mit rechts. Mal mit Gegenspieler, mal ohne. Wieder und wieder trainierte Mark van Bommel am Mittwoch diesen Bewegungsablauf. Die rund 500 Zaungäste konnten sich dabei mit eigenen Augen überzeugen, dass der Holländer das Testspiel vom Vorabend gut überstanden hatte. Van Bommel selbst drückte es so aus: „Der Zeh ist noch dran.“

Neun Wochen hatte der FCB-Kapitän wegen eines Zehenbruchs und Sehnenrisses im linken Fuß pausieren müssen, beim Spiel gegen Jahn Regensburg stand er am Dienstagabend erstmals wieder eine Stunde auf dem Platz. „Ich bin froh, dass ich wieder gespielt habe“, sagte er am Tag danach. Sein Fuß zeige keine Reaktion auf die Belastung.

Während der Länderspielpause habe er „richtig hart“ trainiert, erzählte Van Bommel, wie er sich wieder an die Mannschaft herangearbeitet hat. Jetzt fühle er sich „gut, sehr gut“ und bereit für sein Comeback in einem Pflichtspiel. Vielleicht schon am Samstag beim Auswärtsspiel in Freiburg? „Das entscheidet der Trainer“, meinte Van Bommel.

'Ein guter Test'

Gleiches hört man von Luca Toni, für den das Spiel in Regensburg ebenfalls ein wichtiger Härtetest war. „Das Spiel hat mir Spaß gemacht, ich fühle mich bereit für die Bundesliga am nächsten Samstag in Freiburg. Aber der Trainer stellt die Mannschaft auf“, sagte der Italiener nach seinem 90-minütigen Einsatz. Zuvor hatte Toni nach überstandenen Achillessehnenproblemen bereits zweimal im Drittliga-Team des FC Bayern Spielpraxis gesammelt.

„Es war ein guter Test für Mark und Luca“, freute sich Sportdirektor Christian Nerlinger, „dass beide problemlos durchgehalten haben.“ Auch Co-Trainer Andries Jonker war in Regensburg „sehr zufrieden“ mit Toni und Van Bommel. Die Entscheidung über einen Einsatz der beiden am Samstag sei aber noch nicht gefallen. „Über die Aufstellung gegen Freiburg denken wir die nächsten Tage nach.“

Weitere Inhalte