präsentiert von
Menü
Siegtorschütze

Van Buyten wollte 'etwas gutmachen'

Stürmer Luca Toni raus, Abwehrspieler Martin Demichelis rein - was vier Minuten vor Spielende so aussah, als wollte sich Louis van Gaal mit dem 1:1 gegen Eintracht Frankfurt abgeben, war genau das Gegenteil. Der FCB-Chefcoach wollte den Sieg noch erzwingen. Denn gleichzeitig beorderte er Innenverteidiger Daniel van Buyten in den Sturm. „Ich dachte, dass Luca Toni am Ende seiner Kräfte war. Und ich weiß, dass Van Buyten sehr kopfballstark ist“, erklärte Van Gaal seinen Schachzug, der voll aufging. Zwei Minuten später köpfte Van Buyten den 2:1-Siegtreffer.

„Ich habe dem Trainer schon vor Wochen mal gesagt, wenn er will, kann ich die letzten Minuten immer nach vorne gehen“, erzählte der 1,96 Meter große Matchwinner. Gegen Frankfurt wollte Van Gaal. „Als Martin Demichelis reinkam, hat mir der Trainer ein Zeichen gegeben, dass ich nach vorne gehen kann - und es hat sich gelohnt. Der Trainer hat ein gutes Gespür gehabt.“

Weitere Inhalte