präsentiert von
Menü
'Wir müssen gewinnen'

Bayern hoffen auf Befreiungsschlag

Nach der letzten Länderspielpause des Jahres startet der FC Bayern in den Hinrunden-Endspurt mit noch sieben ausstehenden Spielen bis zur Winterpause. Zum Auftakt kommt es am Sonntag (ab 15.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) in der Allianz Arena zum Duell mit Spitzenreiter Bayer Leverkusen und dem Wiedersehen mit dem ehemaligen Bayern-Trainer Jupp Heynckes.

„Wir alle sind elektrisiert von dem Spiel“, meinte Bayern-Manager Uli Hoeneß, jeder im Verein sei „sehr fokussiert“ auf diese Begegnung. „Das ist schon das Spiel der Spiele in der Vorrunde“, sagte Hoeneß und forderte „Wir brauchen jetzt irgendwann den Befreiungsschlag, dass wir mal wieder etwas Ruhe reinkriegen.“

Bei sechs Punkten Rückstand und nur Platz acht in der Tabelle ist für den deutschen Rekordmeister ein Sieg Pflicht, um den Anschluss nach oben zu wahren. „Wenn wir gegen Leverkusen gewinnen - und das müssen wir - dann haben wir wieder alles in unserer Hand“, weiß auch Trainer Louis van Gaal.

Auch die Spieler des FC Bayern wissen um die Bedeutung der Partie, die über den weiteren Saisonverlauf entscheiden kann. „Jeder weiß, dass uns der achte Platz nicht passt“, sagte Miroslav Klose, die Situation könne „nur durch Siege“ verbessert werden. Und Torhüter Jörg Butt meinte: „Wir sind an einem wichtigen Punkt, an dem wir uns steigern müssen. Wir müssen jetzt die Antwort auf dem Platz geben, um neben dem Platz Ruhe zu bekommen.“

Stark bei Standards

Zwar liegt der letzte Leverkusener Sieg in München schon 20 Jahre zurück, doch als einziges noch ungeschlagenes Team rechnen sich die Rheinländer diesmal etwas mehr aus als in den letzten Jahren. „Ich fahre nicht nach München, um alle Menschen zu umarmen, sondern um zu gewinnen“, sagte Leverkusens Trainer Heynckes, der den FCB in den letzten fünf Spielen der vergangenen Saison noch auf Platz zwei führte.

„Wir wissen, dass es ein sehr schweres Spiel wird“, sagte Klose, Leverkusen habe „sehr gute Fußballer“ in seinen Reihen die „einen sehr guten Ball spielen.“ Auch Van Gaal lobte den Gegner als „sehr gut organisierte“ Mannschaft, die „sehr stark bei Standardsituationen“ ist. Zwölf Tore stehen für die Leverkusener nach Standards zu Buche, das ist Ligaspitze. Der FCB hat bislang vier Mal getroffen. Van Gaal: „Das ist der Unterschied.“

Die personelle Situation für das Spiel hat sich am Samstag wieder etwas entspannt. Danijel Pranjic und Edson Braafheid nahman nach einer grippebedingten Auszeit am Vortag wieder am Mannschaftstraining teil, auch Ivica Olic erhöhte seine Trainingsbelastung. Arjen Robben absolvierte abseits der Kollegen eine intensive Lauf- und Fitnesseinheit, ob er in den Kader rücken wird, ist allerdings weiter offen.

Weitere Inhalte