präsentiert von
Menü
Zwei Punkte verloren

Bayern verpassen 'großen Schritt'

Nach dem Spiel waren sich Spieler, Trainer und Verantwortliche beider Teams einig: Der 85. Südschlager zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern hatte „keinen Sieger verdient“, wie Bayern-Manager Uli Hoeneß nach dem torlosen Remis in der Stuttgarter Mercedes-Benz-Arena nicht ganz unzufrieden bilanzierte. „Ein Unentschieden in Stuttgart ist so schlecht nicht, am Ende muss man auch zufrieden sein.“

Für den seit vier Spieltagen ungeschlagenen Rekordmeister war das vierte Remis in der laufenden Saison ein kleiner Rückschlag auf dem Weg an die Tabellenspitze. Zumal sämtliche Konkurrenten ebenfalls nicht gewinnen konnten und die große Chance, den Vier-Punkte-Rückstand weiter zu verkürzen, verpasst wurde. „Eigentlich ist ein Punkt auswärts auch mal okay. Aber wenn man an die Spitze will, braucht man drei Punkte“, konstatierte Philipp Lahm.

Bis auf eine stürmische Anfangsphase des zuletzt kriselnden VfB (Hoeneß: „Wir haben gegen einen Gegner gespielt, der mit dem Rücken zur Wand steht“) hatten die Münchner die Begegnung vor 42.000 Zuschauern stets unter Kontrolle. Einzig im Angriffsspiel ließ die Elf von Trainer Louis van Gaal drei Tage nach dem klaren 4:0-Erfolg im Pokal bei Eintracht Frankfurt die nötige Durchschlagskraft vermissen.

„Wir hatten mehr Spielanteile, haben aber nicht viele Chance kreiert“, analysierte Van Gaal, wohlwissend, dass das auch am Gegner lag. „Wir haben uns heute schwerer getan als in Frankfurt, weil Stuttgart besser organisiert war und alles gegeben hat. Ich denke, das Unentschieden ist gerecht, ich bin zufrieden“, so der 58 Jahre alte Fußballlehrer weiter.

„Wir hatten nicht viele Chancen, aber auch Stuttgart hatte bis auf die ersten 15 Minuten nur wenige Chancen. Das 0:0 ist gerecht. Mit dem Punkt müssen wir zufrieden sein“, meinte auch Mario Gomez nach der „emotionalen“ Rückkehr an seine frühere Wirkungsstätte. „Ich hätte gerne einen Sieg mitgenommen“, bedauerte auch der Angreifer die zwei verlorenen Punkte. „Wir hätten einen großen Schritt machen können.“

Allzu lange wollte man sich im Lager des FC Bayern nicht mit der Partie in Stuttgart aufhalten, der Blick richtete sich beim Verlassen des Stuttgarter Stadions bereits gen nächsten Dienstag, wenn das richtungweisende Champions-League-Heimspiel gegen Girondins Bordeaux auf dem Programm steht. „Da geht es wieder um alles. Wir müssen zuhause gewinnen und mit den Fans im Rücken wollen wir zeigen, was wir können“, meinte Philipp Lahm.

Während Hoeneß den FCB in der Bundesliga weiter auf dem richtigen Weg wähnt („Wir werden noch vor Weihnachten auf Platz eins stehen“), räumte er vor der Begegnung gegen den französischen Meister ein, „ziemlich nervös“ zu sein. „Wir haben in der Champions League große Ziele, da gibt es kein Wenn und Aber: Wir müssen am Dienstag gewinnen“, forderte der Manager.

Weitere Inhalte