präsentiert von
Menü
Das neue Wir-Gefühl

FCB rückt zusammen - und gewinnt

Ganz sicher lag es an der zurückgewonnenen Treffsicherheit der Stürmer. Vielleicht auch an dem Umstand, dass das Spiel am Sonntag ausgetragen wurde. Schon zum 27. Mal in Folge blieben die Bayern am letzten Tag der Woche ungeschlagen. Höchstwahrscheinlich war der 3:0 (1:0)-Sieg bei Hannover 96 aber auch das Resultat des zurückgewonnen Wir-Gefühls im gesamten FC Bayern.

„Die Mannschaft hat miteinander gearbeitet und jeder hat dem anderen geholfen“, sagte Vize-Kapitän Philipp Lahm nach dem ersten Bundesliga-Dreier nach zuvor drei Remis. „Wir haben miteinander gespielt. Jeder hat für den anderen gekämpft, jeder ist gelaufen“, erklärte Shootingstar Thomas Müller. Und auch Abwehrchef Daniel van Buyten sagte: „Wir sind als Mannschaft aufgetreten.“ Wahrscheinlich hätte man an diesem Abend von jedem Beteiligten beim FC Bayern die gleichen Worte gehört.

Es muss in den letzten Tagen etwas Gravierendes passiert sein in diesem Klub. Nach dem 1:1 vor einer Woche zuhause gegen Leverkusen war eine gewisse Ratlosigkeit aus den Stimmen herauszuhören. Nach nun zwei Siegen in Folge hörte sich das schon wieder ganz anders aus. „Ich bin froh, dass wir diese Woche zwei wichtige Spiele gewonnen haben. Wir sind in der Champions League und auch in der Bundesliga wieder zurück“, meinte ein entspannter Trainer Louis van Gaal.

In der Königsklasse haben die Bayern durch den 1:0-Erfolg gegen Maccabi ihr „Endspiel“ um den Achtelfinaleinzug gegen Juventus Turin bekommen. In der nationalen Liga ist die Mannschaft durch den Sieg in Hannover vom siebten auf den vierten Platz geklettert. „Die Tabelle sieht schon wieder viel besser aus“, sagte Lahm wohl stellvertretend für alle. „Wir sind wieder zurück“, meinte Van Buyten voller Selbstvertrauen.

Mia-san-mia - was Uli Hoeneß am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung nach seiner Wahl zum neuen FCB-Präsidenten eingefordert hatte („Wir müssen der Klub sein, der, nicht arrogant, aber selbstbewusst und zielstrebig seine Ziele gnadenlos anstrebt und am Ende auch verwirklicht“), war beim Spiel in Hannover über weite Strecken wieder deutlich spürbar. „Wir haben gezeigt, was er propagiert hat“, sagte Mark van Bommel. „Man hat gesehen: Da stand wieder der FC Bayern auf dem Platz“, stellte Lahm zufrieden fest.

Nach jedem der drei Tore versammelten sich die Spieler zu einem Kreis. Gemeinsam feierten sie die drei Treffer von Müller (19.), Ivica Olic (47.) und Mario Gomez (90.). ‚Seht alle her, wir stehen zusammen und sind ein Team‘, schienen sie demonstrieren zu wollen. „Wir haben schwere Zeiten hinter uns, aber die Mannschaft ist nach den Ereignissen der letzten Wochen zusammengerückt“, berichtete Müller. „Wir haben uns als Mannschaft zusammengerauft. Deswegen geht es jetzt auch in die richtige Richtung“, sagte Jörg Butt, der mit der einen oder anderen Parade einen wichtigen Beitrag zum Sieg leistete.

Fans stärken den Rücken

Mia-san-Mia - schon am Freitagabend in der Halle C der Neuen Messe wurde der Funken gezündet. „Die Jahreshauptversammlung war eine Dokumentation nach außen hin“, sagte Sportdirektor Christian Nerlinger. Statt Pfiffe oder Protestete ob des bisher enttäuschenden Saisonverlaufs gab es von den knapp 4.800 Mitgliedern viel Applaus und Zustimmung für Verantwortliche, Trainer und Spieler. „Es war ein Abend, an dem man merken konnte, dass die Fans auch in schwierigen Zeiten hinter einem stehen. Das ist wichtig für die Mannschaft“, sagte Lahm.

Mit dem neuen alten Wir-Gefühl und neuem Selbstvertrauen (Müller: „Es kommt mit jedem Sieg Schritt für Schritt zurück“) wollen die Bayern nun bis zur Winterpause noch mal voll angreifen. „Dieser Sieg und auch der gegen Maccabi Haifa bringt uns dorthin zurück, wo Bayern München stehen muss“, sagte Van Gaal. Und Olic forderte: „Heute haben wir gezeigt, wie der FC Bayern spielen muss. So muss es immer sein, so müssen wir weitermachen. Ich denke, wir können bis Weihnachten noch alles gut machen.“

Weitere Inhalte