präsentiert von
Menü
'Jeder für jeden'

FCB setzt gegen Haifa auf den Teamgeist

Es ist das vorletzte Gruppenspiel, doch für den FC Bayern fühlt sich das Champions-League-Duell mit Maccabi Haifa am Mittwoch (ab 20.30 Uhr im Liveticker und Webradio) schon an, „als wär’s ein Endspiel“, wie es Philipp Lahm formulierte. Denn ein Sieg ist Pflicht für den deutschen Rekordmeister, um die Achtelfinal-Chance zu wahren. Lahm betonte: „Wir müssen aus der Kabine kommen und zeigen, dass wir der FC Bayern sind.“

Von der ersten Minute an Kampf, Leidenschaft und Einsatzwille - das haben sich die Münchner für das Spiel gegen den israelischen Meister vorgenommen. In vielen Gesprächen mit der Mannschaft und einzelnen Spielern hat Louis van Gaal auf die Partie eingeschworen. Noch wenige Minuten vor dem Anpfiff müsse man „sich in der Kabine gegenseitig anmachen, damit jeder wach und bereit ist, alles zu geben“, sagte Daniel van Buyten.

Nach dem Anpfiff wollen die Bayern dann gemeinsam die Rückkehr in die Erfolgsspur erzwingen. „Wir müssen als Mannschaft auftreten“, forderte Lahm, „jeder muss den Mitspieler unterstützen, jeder muss für den anderen arbeiten, wir müssen uns gegenseitig anspornen.“ Nur so könne der Teufelskreis aus fehlendem Erfolg und angeknackstem Selbstbewusstsein durchbrochen werden. Van Gaal sagte: „Für den Erfolg müssen wir zusammenarbeiten. Und wenn der Erfolg kommt, steigt auch das Selbstvertrauen.“

Doch selbst bei einem Sieg könnte bereits am Mittwoch das Ausscheiden des FC Bayern aus der Champions League besiegelt sein. Dann nämlich, wenn Juventus Turin in Bordeaux gewinnt. „Wir sind abhängig. Das ist nicht gut, aber die Realität“, stellte Van Gaal fest. Während des Spiels wird sich der FCB-Chefcoach nicht über den Spielstand des Parallelspiels informieren lassen. „Wir müssen auf uns schauen und unser Spiel gewinnen“, meinte Lahm.

Maccabi im 'Flow'

Und das wird schwierig genug. „Maccabi ist eine gute Mannschaft und war immer, auch beim 0:3 gegen uns, nah dran, zu punkten“, warnte Van Gaal davor, den bislang noch punkt- und torlosen Gegner zu unterschätzen. Immerhin führt Haifa die israelische Meisterschaft mit zehn Siegen aus zehn Spielen souverän an. „Sie sind spielerisch stark, haben eine gute Technik und sind in einem Flow. Bei ihnen läuft im Moment alles von selbst. Es ist immer schwierig, so eine Mannschaft zu schlagen“, sagte Van Gaal.

Deshalb setzen die Bayern am Mittwoch in der Allianz Arena auch auf die Unterstützung der Zuschauer. „Die Fans sind mit Recht enttäuscht“, meinte van Gaal angesichts von zuletzt vier sieglosen Spielen in Folge, „aber sie können die Mannschaft unterstützen.“ Mark van Bommel erinnerte an das Achtelfinalspiel gegen Real Madrid vom März 2007: „Da hatten wir eine Stimmung im Stadion, dass man das Gefühl bekam: Wir können nur gewinnen. Und nach zehn Sekunden haben wir schon das erste Tor geschossen.“

FCB am Mittwoch Bordeaux-Fan

Der Teamgeist, mit dem die Bayern Haifa schlagen und auf die Erfolgsspur zurückkehren wollen, bezieht also auch die Fans mit ein. „Wir können da nur zusammen rauskommen“, sagte Lahm. Und nach dem Schlusspfiff blickt der deutsche Rekordmeister dann gespannt nach Bordeaux. „Wir sind Fan von Bordeaux“, sagte Van Buyten, „ich hoffe, dass sie mindestens einen Punkt holen.“

Weitere Inhalte