präsentiert von
Menü
Ein Danke an ‘Mull‘

Olic glücklich und 'total müde'

Eigentlich hätte Ivica Olic gegen Maccabi Haifa gar nicht von Beginn an spielen sollen. „30 vielleicht 45 Minuten“ hatte Trainer Louis van Gaal dem Kroaten, der sieben Wochen verletzungsbedingt ausgefallen war, am Vortag zugetraut. Doch als sich Miroslav Klose nach dem Abschlusstraining wegen einer Ellbogenverletzung abmeldete, musste Olic ran - und wurde gleich zum umjubelten Matchwinner.

In der 62. Minute war es, als der ehemalige Hamburger goldrichtig stand. Haifas Keeper Nir Davidovitch wehrte einen Schuss von Mario Gomez zur Seite ab, genau vor die Füße von Olic. „Mario hat das super gemacht. Ich war da und musste ihn einfach nur noch reinmachen“, erklärte der 30-Jährige nach seinem ersten Treffer seit über zwei Monaten und war überglücklich: „Das war mein erstes Spiel von Anfang an. Ich habe ein Tor geschossen und wir haben gewonnen.“

Neben Gomez („das war zur Hälfte sein Treffer“) wusste Olic ganz genau, bei wem er sich nach seinem dritten Pflichtspieltreffer für den FCB zu bedanken hatte. Nur kurz ließ er sich vor der Fankurve feiern, um gleich schnurstracks auf Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt zuzulaufen.

„Wir haben in der Pause viel gesprochen und er hat zum Trainer gesagt: Ivica kann noch. Und ich habe gesagt: Ich fühle mich gut. Ich will noch ein Tor schießen“, berichtete Olic über die Absprache in der Halbzeitpause zwischen ihm, Müller-Wohlfahrt und Van Gaal. „Mull hat mir gesagt: Ich gebe dir noch 20 Minuten. Deswegen bin ich nach dem Tor zu ihm gelaufen und habe Danke gesagt.“

Am Ende waren es 81 Minuten, die Olic gegen Haifa auf dem Platz stand - und das gleich bei seinem zweiten Einsatz nach der langen Verletzungspause. „Das war keine leichte Verletzung“, sagte Olic über seinen Muskelbündelriss in der Wade. „Sieben Wochen sind eine lange Zeit. Und dann habe ich mit nur einem Mannschaftstraining fast das ganze Spiel gemacht.“

Dementsprechend fühlte sich Olic auch am Tag danach. „Ich muss erst wieder in den Rhythmus kommen. Heute fühle ich mich total müde und habe schwere Beine“, sagte der Kroate nach dem Auslaufen lächelnd. „Ich hoffe, dass ich mich in den drei Tagen bis zum Spiel in Hannover regenerieren kann, um wieder 100 Prozent geben zu können.“

Weitere Inhalte