präsentiert von
Menü
Gegen Griechenland

Tymoshchuk kämpft ums WM-Ticket

Mit Playoff-Spielen hat Anatoliy Tymoshchuk keine guten Erfahrungen gemacht. Vor acht Jahren, im November 2001, lief er schon einmal in Ausscheidungsspielen für eine Weltmeisterschaft auf. Der Gegner damals: Deutschland. 1:1 endete die Partie in der Ukraine, das Rückspiel gewann das DFB-Team 4:1 und fuhr nach Südkorea und Japan. Tymoshchuk und die Ukraine hatten die WM im letzten Moment verpasst.

„Damals haben wir eine große Chance vergeben, an einer WM teilzunehmen. Aber der Gegner war sehr stark und kam letztendlich bis ins WM-Finale gegen Brasilien“, erinnerte sich der FCB-Profi in einem Interview mit FIFA.com an jene Spiele. Jetzt steht der 30-Jährige erneut vor einem Playoff-Duell. Gegen Griechenland spielt die Ukraine am kommenden Samstag (14.11., Athen) und Mittwoch (18.11., Donezk) um das Ticket für die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.

'Alles geben'

Tymoshchuk erwartet „zwei packende und harte Spiele“ gegen die Griechen. „Jedes Team will bei der WM in Südafrika dabei sein und wird bis zum Ende kämpfen“, sagte der ukrainische Vizekapitän. Griechenland sei „eine erfahrene Mannschaft. Sechs oder sieben Spieler waren beim EM-Gewinn dabei, und der Trainer ist auch noch derselbe.“

Doch ihren WM-Traum wollen sich die Ukrainer von niemandem zerstören lassen. „Wir hätten es mit jedem Gegner aufgenommen“, betonte Tymoshchuk, der aber weiß, dass jetzt „eine besonders starke Leistung“ gefordert ist. Doch davor ist ihm nicht bange: „Wenn wir jetzt nicht alles geben, dann müssen wir wieder vier Jahre lang warten. Was denken Sie, was wir machen werden?“

Vorteil im Rückspiel

In der bisherigen Qualifikation haben die Ukrainer bereits bewiesen, dass sie eine starke Mannschaft haben. Als Gruppenzweiter hinter England erreichten sie die Playoff-Runde. Dabei fügten sie den (bereits für die WM qualifizierten) Engländern im Oktober die einzige Niederlage während der Qualifikation zu (1:0). „Wir haben gezeigt, dass wir auf den Punkt genau da sein können, um wichtige Spiele zu gewinnen“, meinte Tymoshchuk.

Zudem haben die Ukrainer den Vorteil, das Rückspiel gegen Griechenland vor eigenem Publikum austragen zu können. Auf diese Partie in der erst vor wenigen Monaten eröffneten Donbass Arena in Donezk, einem Spielort der Europameisterschaft 2012, freut sich Tymoshchuk besonders: „Es wird toll, in Donezk zu spielen, da ich dort neun Jahre für Schachtjor aktiv war. Ich bin mir sicher, dass unsere Fans für eine tolle Atmosphäre sorgen werden, die uns helfen wird, die Begegnung erfolgreich zu bestreiten.“

2006 bis ins Viertelfinale

Am Ende wollen die Ukrainer das WM-Ticket in Händen halten. Zum zweiten Mal in Folge würden sie sich dann für eine Weltmeisterschaft qualifizieren. An das letzte WM-Turnier in Deutschland, bei dem die Ukraine bis ins Viertelfinale kam, hat Tymoshchuk „unvergessliche und schöne Erinnerungen. Dass wir bei der WM 2006 dabei waren, war für mich schon ein großer Erfolg. Es war auch für unser Land und für den ukrainischen Fußball ein Meilenstein. Jetzt können wir das große Ziel zum zweiten Mal erreichen.“

Weitere Inhalte