präsentiert von
Menü
Geschlossen gegen Gewalt!

Aufruf zur Kundgebung am 20. Dezember

Die Dominik-Brunner-Stiftung ruft als Partner der Initiative „Münchner Courage“ unter dem Motto „Nimm Dein Herz in die Hand“ alle Bürger zur Teilnahme an einer Kundgebung am 20. Dezember 2009 um 14.00 Uhr in München auf. Dies ist die erste gemeinsame Aktion des Bündnisses, um für Zivilcourage und mehr Mut zu werben. „Bei der Kundgebung soll unter dem Motto: „raus aus der Deckung, gemeinsam sind wir stark“ der Mut von Dominik Brunner auch anderen Menschen Mut machen“, erklärt Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München eV und Vorsitzender des Kuratoriums der Dominik Brunner Stiftung.

Der 50-jährige Dominik Brunner war am 12. September 2009 am Münchener S-Bahnhof Solln das Opfer brutaler Gewalt geworden und erlag kurz darauf seinen Verletzungen. Die Gewalttat löste bundesweit Entsetzen aus. „Wir wollen helfen, dass sich so etwas nie wiederholt“, so Hoeneß.

Öffentlichkeit sensibilisieren

Die Dominik Brunner Stiftung wurde von Freunden und Weggefährten von Dominik Brunner, der Familie des Verstorbenen sowie der ERLUS AG nach dem tragischen Ereignis ins Leben gerufen. Sie soll laut Satzung dazu beitragen, dass Menschlichkeit, Nächstenliebe, Bürgersinn und Zivilcourage als zentrale gesellschaftliche Werte gestärkt werden. Die Öffentlichkeit für Zivilcourage zu sensibilisieren, ist dabei eine wesentliche Zielsetzung.

Neben der Dominik Brunner Stiftung wird die Kundgebung von den anderen Bündnispartnern der „Münchner Courage“ unterstützt. Dazu gehören Vertreter der Kirchen, der Politik, der Sicherheitsbehörden sowie der FC Bayern München.

Zivilcourage notwendig

„Zivilcourage der Bürger ist notwendig. Das heißt bei Gewalt im Alltag nicht wegschauen, sondern lautstark protestieren gegen Täter und den Opfern helfen. Nur so erhalten wir Sicherheit und Lebensqualität in Bayern“, betont Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. „Helfen Sie der Polizei, Ihnen zu helfen. Schauen Sie hin, seien Sie für ihre Mitmenschen da, rufen Sie uns“ appelliert Münchens Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer an die Bürger.

München gilt als die sicherste Großstadt Deutschlands. Aber trotzdem hat Dominik Brunner sein Leben dort verloren. „Er hat mutig und couragiert anderen in Not geholfen. Als er dann selbst zum Opfer wurde, war er fast ganz auf sich allein gestellt. Und genau hier wollen wir ansetzen: Wir wollen bei den Münchner Bürgerinnen und Bürgern ins Bewusstsein rücken, bei Gewalt nicht wegzusehen, sondern gemeinsam mit anderen Solidarität und Zivilcourage zu zeigen“ so Münchens Oberbürgermeister Christian Ude.

Sportfreunde Stiller treten auf

Neben Uli Hoeneß werden Ministerpräsident Horst Seehofer und Oberbürgermeister Christian Ude während der Großdemonstration zu den teilnehmenden Bürgern sprechen. Ein ökumenisches Gebet von Weihbischof Engelbert Siebler und Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler sowie ein musikalischer Beitrag der Sportfreunde Stiller, Liz Howard und dem Jugend-Gospelchor Young Souls werden die Veranstaltung begleiten.

Bei all der prominenten Unterstützung ist jedoch vor allem das Engagement jedes Einzelnen gefragt. Rüdiger Lange, Kurator der Dominik Brunner Stiftung: „Jeder sollte seinen Mut demonstrieren. Denn nur so lässt sich Mut erleben, anderen Mut geben, nur so wirkt Mut ansteckend. Darum bitte ich Sie: Kommen Sie am 20. Dezember auf den Münchner Odeonsplatz. Setzen Sie ein großes Zeichen für ein Miteinander. Nehmen Sie Ihr Herz in die Hand!“

Für Rückfragen steht Ihnen Peter Maier, Vorstand der Dominik-Brunner-Stiftung, gerne zur Verfügung.
Telefon: 08773-18-118,
Email: kundgebung@dominik-brunner-stiftung.de

Weitere Infos unter:
www.dominik-brunner-stiftung.de

Spendenkonto Dominik Brunner ­Stiftung: Sparkasse Landshut,
BLZ: 74350000, Kto: 20145489

Weitere Inhalte