präsentiert von
Menü
'Auf einem guten Weg'

Die Aufholjagd geht weiter

Schritt für Schritt nähert sich der FC Bayern wieder der Tabellenspitze. Nach dem mühsamen 2:1 (1:1)-Arbeitssieg am Freitagabend im Heimspiel gegen eine überraschend starke Mönchengladbacher Borussia hat der Rekordmeister seine Aufholjagd in der Bundesliga weiter fortgesetzt. Dank des achten Spiels hintereinander ohne Niederlage verbesserte sich der FCB auf den dritten Tabellenplatz und verkürzte den Rückstand auf Spitzenreiter Bayer Leverkusen, der am Samstag nicht über ein 0:0 in Hannover hinaus kam, auf vier Punkte.

„Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben. Es war ein wichtiger Sieg, denn jetzt bleiben wir oben dran“, freute sich Holger Badstuber, der mit seinem ersten Bundesligatreffer in der 75. Minute den siebten Saisonsieg unter Dach und Fach brachte und dem FCB damit eine gelungene Generalprobe für das Gruppen-Endspiel in der Champions League am kommenden Dienstag bei Juventus Turin bescherte.

„Ich bin sehr froh. Aber es war sehr harte Arbeit“, konstatierte auch Trainer Louis van Gaal, der nach der Partie in der mit 69.000 Zuschauern ausverkauften Allianz Arena einräumte: „Der glücklichere Verein hat heute gewonnen.“ Vor allem in der ersten Halbzeit sei die Borussia das „bessere Team“ gewesen und habe „viele Chancen kreiert“, sagte Van Gaal. „Da hatten wir Mühe.“

„Wir haben Gladbach zu viel spielen und kombinieren lassen, dann sind sie gefährlich. So sind wir ein paar Mal in die Bredouille geraten“, pflichtete Badstuber seinem Trainer bei. „Gladbach hat das sehr gut gemacht. Das war eine der besten Mannschaften, gegen die wir diese Saison gespielt haben“, sagte auch Mannschaftskapitän Mark van Bommel anerkennend.

Dass es nach den beiden Treffern von Mario Gomez (19.) und Roel Brouwers (28.) mit einem 1:1 in die Halbzeitpause ging lag vor allem an Bayern-Torwart Jörg Butt, der gegen frech aufspielende Gladbacher sein Team mit außergewöhnlichen Paraden mehrfach vor einem Rückstand bewahrte. „Er hat eine gute Leistung gezeigt“, lobte Van Gaal seinen Schlussmann. „Jörg Butt hat den FC Bayern im Spiel gehalten“, pflichtete ihm sein Gladbacher Kollege Michael Frontzeck bei.

„Ich freue mich, wenn ich meinen Teil beitragen kann“, sagte Butt zurückhaltend. „Es war keine einfache Aufgabe, aber wir haben geduldig gespielt“, analysierte der 35 Jahre alte Routinier, der seine Mannschaft „auf einem sehr guten Weg“ wähnt. „Die letzten Spiele haben wir als Mannschaft sehr gut gespielt.“

Das sieht auch Philipp Lahm so. „Wir spielen noch nicht so, wie wir es uns vorstellen. Aber wichtig ist in der Phase, in der wir in jedem Wettbewerb mit dem Rücken zur Wand standen, dass wir diese Spiele gewinnen und die Punkte einfahren. Dann wird irgendwann das Spiel besser.“

Den nächsten Schritt will der FC Bayern nun in der „Königsklasse“ machen: Mit einem Sieg beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin soll der Einzug ins Achtelfinale perfekt gemacht werden. Anschließend folgen die letzten beiden Ligaspiele in Bochum und gegen das Tabellenschlusslicht Hertha BSC Berlin. Butt: „Wir haben jetzt noch drei Spiele bis zur Winterpause, die wir alle gewinnen müssen und wollen.“

Weitere Inhalte