präsentiert von
Menü
Bayerns 'magische Nacht'

Ein Sieg für die Geschichtsbücher

Noch lange nach Spielende im Olympiastadion von Turin standen die Anhänger des FC Bayern in ihrem Fanblock und feierten. Sie feierten so, wie sie schon lange keinen Erfolg ihrer Mannschaft auf europäischem Parkett gefeiert hatten. Durch den auch in dieser Höhe verdienten 4:1 (1:1) bei Juventus Turin zog der deutsche Rekordmeister ins Achtelfinale der Champions League ein und mischt dank der wohl denkwürdigsten Leistung in diesem Wettbewerb seit dem Finale 2001 weiter im Konzert der Großen mit.

„Was wir heute Abend erlebt haben war eine magische Nacht, ein historisches Ereignis“, sagte Karl-Heinz Rummenigge, als er um Punkt Mitternacht das traditionelle Bankett im Festsaal des Mannschaftshotels „Principe di Piemonte“ eröffnete. Nach der „besten Saisonleistung“ sprach der Vorstands-Chef von einem „außergewöhnlichen Erfolg“ und einem „verfrühten Weihnachtsgeschenk für uns und unsere Fans. Wir sind alle begeistert. In diesem Stil zu gewinnen, ist etwas ganz Außergewöhnliches.“

Ob Spieler, Trainer, Verantwortliche oder die zahlreichen geladenen Gäste - bei Oktopussalat, Vitello Tonnato oder Lachssteak waren alle sichtbar darum bemüht, die Eindrücke der vorangegangenen 90 Minuten zu verarbeiten. „Unglaublich, einfach unglaublich“, rang auch Martin Demichelis um Fassung. Sein Ballverlust in der 19. Minute eröffnete Juve vor 27.801 Zuschauern die Führung durch David Trezeguet, die Bayern standen dichter denn je vor dem Vorrunden-K.o.

Doch der FC Bayern reagierte total unbeeindruckt, zog sein taktisches Konzept im Stile einer Klassemannschaft weiter durch und wurde schließlich für eine „fantastische Leistung“ (Rummenigge) belohnt. „Juve-Schreck“ Jörg Butt leitete mit seinem verwandelten Foulelfmeter in der 30. Minute die Wende zugunsten des FCB ein, der unermüdliche Ivica Olic (52.), Mario Gomez (83., „das schönste Tor meiner Karriere“) und Anatoliy Tymoshchuk (90.) mit seinem ersten Treffer im Bayern-Dress machten in der zweiten Halbzeit Juves höchste Heimniederlage in der „Königsklasse“ perfekt.

„Es war überwältigend, wie die Mannschaft gespielt hat“, war auch Sportdirektor Christian Nerlinger vom „traumhaften Fußball“ der Bayern begeistert. „Ich war selbst überrascht, wie dominant wir hier aufgetreten sind, Juventus spielerisch von Anfang an beherrscht und Chancen kreiert haben. Es war eine runde Leistung von allen Akteuren“, lobte Nerlinger das Team. „Es gibt Schlüsselspiele in einer Saison, ich kann mir vorstellen, dass das eines war. Wir haben heute einen Riesenschritt gemacht.“

Auch Trainer Louis van Gaal war nach dem Spiel mehr als zufrieden mit der Leistung seiner Elf, die „über 90 Minuten die Ordnung gehalten hat. Wir waren sehr präsent, haben immer den Ball unter Druck gehalten, die Räume eng gemacht und bei Ballbesitz immer nach vorne gespielt mit den Läufen in die Tiefe“, analysierte der 59-Jährige, dessen Halbzeitansprache beim Stand von 1:1 knapp ausfiel: „Ich habe nichts gesagt, nur super, super, wir müssen so weiter machen“, berichtete ein sichtlich gelöster Van Gaal. „Ich denke, dass niemand das erwartet hat. Dann sind die Siege noch schöner.“

Das sahen auch die Spieler so. Kapitän Mark van Bommel sprach „vom besten Spiel“ seit er beim FC Bayern ist. „Wir haben überragend Fußball gespielt, haben den Platz sehr breit gehalten. Das war der Schlüssel. Heute haben wir gezeigt, dass wir eine richtige Mannschaft sind und zusammen kämpfen können.“ Für Gomez war es „ein perfektes Spiel“ und Holger Badstuber meinte: „Wenn man Juve 4:1 schlägt, kann man sagen, dass es ein supergeiler Abend war.“

„Was uns sicherlich alle begeistert hat, das war die Art und Weise dieses Spiels. Erfolg muss man auch wollen. Und das, was die Mannschaft heute gezeigt hat, war von der ersten Sekunde an Willen, eine großartige Leistung, nicht nur fußballerisch, sondern auch kämpferisch“, lobte Rummenigge in seiner Ansprache weiter. Diese Tugenden sollen möglichst auch in den nächsten Spielen zum Tragen kommen, darauf setzt auch Nerlinger. „Wir haben in der Bundesliga eine positive Entwicklung, wenn wir die letzten beiden Bundesligaspiele gewinnen, haben wir die Voraussetzungen geschaffen, die hoffentlich den einen oder anderen Titel bringt.“

Weitere Inhalte