präsentiert von
Menü
Inside

FC Bayern ehrt Franz Beckenbauer

Vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin hat der FC Bayern seinen neuen Ehrenpräsidenten und Ehrenspielführer Franz Beckenbauer geehrt. Der 64-Jährige erhielt am Samstag Urkunde und Blumen. Ein halbes Jahrhundert war Beckenbauer als Spieler, Trainer und Präsident für den deutschen Rekordmeister aktiv. „Wir wollen ihn auch auf der großen Bühne verabschieden“, hatte Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge im Vorfeld gesagt. Beckenbauer war bei der Jahreshauptversammlung Ende November zum zweiten Ehrenpräsidenten nach dem gestorbenen Wilhelm Neudecker ernannt worden. Sein verspätetes Abschiedsspiel bekommt der „Kaiser“ im August 2010: Real Madrid kommt dann in die Allianz Arena.

Mehr Respekt für Fans des Gegners
Der FC Bayern möchte ein Zeichen für mehr Respekt gegenüber den Fans der Gastmannschaften setzen und wird eine neue Initiative ins Leben rufen. „Wir werden mit dem ersten Spiel in der Rückrunde gegen Hoffenheim eine Fan-Initiative gründen. Wir möchten den Fans der Gegner mehr Respekt entgegenbringen“, sagte Karl-Heinz Rummenigge am Samstag vor dem Spiel gegen Hertha BSC Berlin. Äußerlich würde man das dann darin sehen, dass vor Heimspielen nicht nur Fans des FCB mit den Fahnen auf dem Platz stehen, sondern auch gegnerische Anhänger. „Wir möchten in Erinnerung rufen, dass wir respektvoll und anständig miteinander umgehen“, so Rummenigge.

Emotionale Rede von Hoeneß
Am Sonntagmittag fand die Kundgebung der Initiative „Münchner Courage“ auf dem Münchner Odeonsplatz statt. Knapp 3.000 Menschen waren dem Aufruf der „Dominik-Brunner-Stiftung” gefolgt, darunter auch FCB-Sportdirektor Christian Nerlinger sowie die drei Profis Miroslav Klose, Thomas Müller und Holger Badstuber. In einer emotionalen Rede forderte Uli Hoeneß, FCB-Präsident und Vorsitzender des Kuratoriums der Dominik Brunner Stiftung, zu mehr Zivilcourage auf: „Wehren Sie sich gegen Gewalt, wehren Sie sich gegen das Wegsehen!“

Lell geht online
Kann Christian Lell Lebkuchen und Plätzchen widerstehen? Wie feiert er Weihnachten? Und hat er einen Geschenktipp zum Fest? Dies und viel mehr verrät der FCB-Profi auf seiner brandneuen Homepage www.christian-lell.de. Und auch der Internettauftritt von Lells Stiftung für Mukoviszidose wurde komplett überarbeitet. Wer sich über Zweck und Ziele der Stiftung informieren möchte, kann das auf www.christianlell-stiftung.com.

Weitere Inhalte