präsentiert von
Menü
Rückblick 3. Liga

FCB II mit Aufwärtstrend in die Winterpause

Auch zwei Spielausfälle kurz vor dem Jahresende konnten die gute Bilanz der letzten Wochen nicht trüben: Mit einem tollen Schlussspurt im Hinrundenfinale und sieben Punkten aus drei Spielen verschaffte sich der FC Bayern II wieder etwas Luft im Abstiegskampf der 3. Liga. Vor allem die Art und Weise, wie sich die Elf von Trainer Mehmet Scholl die Punkte erspielte, sorgt beim deutschen Rekordmeister für große Zuversicht, dass das Reserve-Team schon bald nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben wird.

„Jeder Einzelne hat Fortschritte gemacht“, stellte Scholl über den Mitte Oktober eingeleiteten Aufwärtstrend zufrieden fest. Nicht zuletzt dank der jüngsten Erfolgserlebnisse werde „die Mannschaft von Spiel zu Spiel selbstbewusster“, so Scholl, der in den letzten vier Wochen vor der Winterpause von Montag bis Donnerstag in der Sportschule Hennef den Lehrgang zum A-Trainerschein absolvierte, weiter.

'Jungspunde' überzeugen

Schon bei der unglücklichen 1:2-Niederlage in Burghausen Anfang November, der einzigen Niederlage in den letzten sieben Spielen, hätten seine Jungs „etwas mitnehmen können“, so Scholl. Neben den drei Punkten verlor der FCB II aber Maximilian Haas, Danny Schwarz und Deniz Yilmaz mit drei Platzverweisen. Doch trotz des personellen Aderlasses überzeugte das Team im nächsten Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig und kam dank toller Moral und des Treffers von Nazif Hajdarovic zu einem verdienten Punktgewinn gegen den Aufstiegskandidaten.

Die Vorarbeit zu dem Tor leistete dabei der erst 17-jährige Christoph Knasmüllner, der aufgrund der Sperren von Scholl aus der U19 hochgezogen wurde und auf Anhieb überzeugen konnte. Dies gelang ihm auch im darauf folgenden Spiel bei der U23 von Werder Bremen, das die Bayern klar mit 3:0 gewannen. Mehmet Ekici (2) und Saer Sene sicherten diesen wichtigen Erfolg an der Weser. Bemerkenswert dabei ist, dass mit Knasmüllner, dem gleichaltrigen David Alaba und dem 19 Jahre alten Ekici gleich drei „Jungspunde“ im Münchner Mittelfeld die Fäden zogen.

Tabellenführer gestürzt

Das bekam im letzten Spiel der Hinrunde auch Tabellenführer Kickers Offenbach zu spüren. Mit 2:1 bezwang die „Zweite“ des FC Bayern die Hessen und stürzte diese von der Tabellenspitze. Sene und Deniz Yilmaz erzielten die Tore für die Münchner, die die Offenbacher über 90 Minuten beherrschten und dabei ihre wohl beste Saisonleistung zeigten. Mit 23 Punkten aus 19 Spielen beendete der FC Bayern II die Hinrunde als Tabellen-15. und hatte dabei schon vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Ausgerechnet in diesen Aufwärtstrend hinein gab es zum Rückrundenstart die ersten Spielabsage der Saison. Das Heimspiel gegen Herbstmeister FC Ingolstadt musste aufgrund schlechter Platzverhältnisse im Grünwalder Stadion gleich zwei mal abgesagt werden, und auch das letzte Spiel vor der Winterpause beim Nachbarn SpVgg Unterhaching fiel den winterlichen Bedingungen zum Opfer, ein weiteres Erfolgserlebnis für die vor Selbstvertrauen strotzenden Bayern fiel damit aus.

Keine Zufriedenheit

Dennoch macht die Entwicklung der letzten Wochen Scholl Mut, dass seine Mannschaft in der zweiten Halbserie an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen kann. „Die Jungs haben jetzt eine andere Berufseinstellung als zu Saisonbeginn. Das setzen sie nicht nur im Training um“, urteilte Scholl, der im weiteren Saisonverlauf auch keinen Schlendrian mehr dulden wird.

„Ich werde dazwischen hauen, wenn sich Zufriedenheit einschleicht“, kündigte der Europameister von 1996 an. Bereits am 5. Januar startet die zweite Mannschaft mit der Rückrundenvorbereitung, knapp vier Wochen später steht bei Carl-Zeiss Jena das erste Pflichtspiel auf dem Programm. Der Aufwärtstrend des FC Bayern II, er soll nur eine kurze Unterbrechung erfahren.

Weitere Inhalte