präsentiert von
Menü
Rückblick 3. Liga

FCB II mit Aufwärtstrend in die Winterpause

Auch zwei Spielausfälle kurz vor dem Jahresende konnten die gute Bilanz der letzten Wochen nicht trüben: Mit einem tollen Schlussspurt im Hinrundenfinale und sieben Punkten aus drei Spielen verschaffte sich der FC Bayern II wieder etwas Luft im Abstiegskampf der 3. Liga. Vor allem die Art und Weise, wie sich die Elf von Trainer Mehmet Scholl die Punkte erspielte, sorgt beim deutschen Rekordmeister für große Zuversicht, dass das Reserve-Team schon bald nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben wird.

„Jeder Einzelne hat Fortschritte gemacht“, stellte Scholl über den Mitte Oktober eingeleiteten Aufwärtstrend zufrieden fest. Nicht zuletzt dank der jüngsten Erfolgserlebnisse werde „die Mannschaft von Spiel zu Spiel selbstbewusster“, so Scholl, der in den letzten vier Wochen vor der Winterpause von Montag bis Donnerstag in der Sportschule Hennef den Lehrgang zum A-Trainerschein absolvierte, weiter.

'Jungspunde' überzeugen

Schon bei der unglücklichen 1:2-Niederlage in Burghausen Anfang November, der einzigen Niederlage in den letzten sieben Spielen, hätten seine Jungs „etwas mitnehmen können“, so Scholl. Neben den drei Punkten verlor der FCB II aber Maximilian Haas, Danny Schwarz und Deniz Yilmaz mit drei Platzverweisen. Doch trotz des personellen Aderlasses überzeugte das Team im nächsten Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig und kam dank toller Moral und des Treffers von Nazif Hajdarovic zu einem verdienten Punktgewinn gegen den Aufstiegskandidaten.

Die Vorarbeit zu dem Tor leistete dabei der erst 17-jährige Christoph Knasmüllner, der aufgrund der Sperren von Scholl aus der U19 hochgezogen wurde und auf Anhieb überzeugen konnte. Dies gelang ihm auch im darauf folgenden Spiel bei der U23 von Werder Bremen, das die Bayern klar mit 3:0 gewannen. Mehmet Ekici (2) und Saer Sene sicherten diesen wichtigen Erfolg an der Weser. Bemerkenswert dabei ist, dass mit Knasmüllner, dem gleichaltrigen David Alaba und dem 19 Jahre alten Ekici gleich drei „Jungspunde“ im Münchner Mittelfeld die Fäden zogen.

Weitere Inhalte